Login
Benutzername
Passwort
 
Home  |  Kontakt  |  Impressum
Tolerantes Sachsen
 
19.06.2017

NDK Wurzen verurteilt Ausschreitungen gegen Geflüchtete | Chronik.LE: Wurzen hat ein Problem mit Rassismus

NDK Wurzen verurteilt Ausschreitungen gegen Geflüchtete

Solidarität mit Betroffenen rassistischer Gewalt

 

14.06.2017 | Pressemitteilung des Netzwerks für Demokratische Kultur e. V. Wurzen

Am Abend des 09.06.2017 kam es durch einen Aufruf in diversen Onlineportalen zu gewaltsamen Ausschreitungen vor einem von Geflüchteten bewohnten Haus in der Wenceslaigasse in Wurzen. Ca. 60 Personen skandierten lautstark flüchtlingsfeindliche, nazistische und rassistische Parolen. Mit Erschrecken, Abscheu und großer Sorge um die Sicherheit der in unserer Stadt lebenden Asylsuchenden verurteilt das Netzwerk für Demokratische Kultur mit allen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter_innen diese Angriffe.

 

Die äußerst verängstigten Bewohnerinnen und Bewohner, darunter auch Familien mit Kleinkindern, die gerade erst dem Hass, Krieg und Terror entkommen sind, mussten stundenlang in ihren Wohnungen verschanzt ausharren; couragierte Wurzener Bürgerinnen leisteten ihnen Beistand. Nur durch einen massiven Polizeieinsatz konnten Übergriffe auf das Haus und seine fluchtbedingt zum Teil schwer traumatisierten Bewohnerinnen und Bewohner abgewendet werden. Ihnen gilt unsere Solidarität und Unterstützung. Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. Wurzen

 

 


 

chronik.LE: Wurzen hat ein Problem mit Rassismus


19.06.2017 | Pressemitteilung chronik.LE
Dokumentation und Analyse faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in und um Leipzig


Am Freitag, den 09. Juni 2016, versammelten sich etwa 60 aggressive und teilweise betrunkene Neonazis und Rassisten auf dem Wurzener Markt, um Stimmung gegen Geflüchtete in der Stadt zu machen. Laut Polizei riefen sie dabei Parolen wie „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“ und zeigten verfassungsfeindliche Symbole. Die anwesende Polizei musste die Personengruppe mit körperlicher Präsenz davon abhalten, ein Haus in der Wencelaigasse anzugreifen, in dem mehrere Geflüchtete aus verschiedenen Ländern wohnen.


Anlass für die Zusammenrottung waren angeblich zu laute Musik und eine darauf folgende körperliche Auseinandersetzung zwischen Geflüchteten und Deutschen am Pfingstmontag. In der Berichterstattung zu diesem Vorfall gaben die Polizei und später auch die Presse lediglich die Perspektive der deutschen Beteiligten wieder. Die Perspektive der Geflüchteten fehlt bisher. Die LVZ wählte für die Meldung in ihrer Lokalausgabe gar die pauschalisierende Überschrift: „Afrikaner in Wurzen festgenommen“ (LVZ vom 07.06.2017). Damit werden alle in Wurzen lebenden Menschen aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern als Unruhestifter dargestellt.



Dazu Steven Hummel vom Dokumentationsprojekt chronik.LE: „Bei der Auseinandersetzung zu Pfingsten gehören auch die Geflüchteten und ihre Perspektive angehört. Die Verbreitung dieser einseitigen Darstellung, dass Geflüchtete in Wurzen Unruhestifter seien, hat mit dazu geführt , dass sich 60 aggressiv auftretende Neonazis und Rassisten wenige Tage später versammelt haben und gewaltsam versucht haben, zu dem Haus vorzudringen, in welchem die Geflüchteten wohnen.“



Hummel weiter: „Rassistische Zusammenrottungen und Gewalt gegen Geflüchtete in ihrem Wohnumfeld sind in Wurzen leider keine Seltenheit.“ Angriffe auf Wohnungen gab es bereits im im September 2016 sowie Januar 2017.



Eine ähnliche Dynamik rassistischer Mobilisierung gab es vor knapp einem Jahr, als im August 2016 eine Auseinandersetzung vor einer Pizzeria dazu führte, dass ca. 350-400 Personen in Wurzen gegen Asylsuchende demonstrierten. „Wir haben als Dokumentationsplattform chronik.LE in den letzten anderthalb Jahren in Wurzen 16 Ereignisse dokumentiert. Die meisten davon haben einen rassistischen Hintergrund. Im Gegensatz zu Oberbürgermeister Jörg Röglin sind wir deshalb der Auffassung, dass Wurzen ein Problem mit Rassismus und Neonazismus hat.“ Der Oberbürgermeister von Wurzen hatte gegenüber dem MDR die Wahrnehmung der Opferberatung der RAA Sachsen zurückgewiesen, die von alltäglichen rassistischen Anfeindungen und Angriffen auf Geflüchtete berichtet hatte. Selbst der Sprecher der Polizeidirektion Leipzig, Uwe Voigt, bezeichnet Wurzen in diesem Beitrag als einen „Brennpunkt in Sachen Ausländerfeindlichkeit“ (MDR vom 14.06.2017).



„Glücklicherweise gibt es in Wurzen allerdings auch viele Menschen, welche sich in ihrer alltäglichen Arbeit für Geflüchtete und ein humanistisches Miteinander in Wurzen einsetzen. Diesen Menschen und den Betroffenen Geflüchteten wünschen wir weiterhin alles Gute“, so Hummel abschließend.



chronik.LE ist eine Dokumentationsplattform, welche neonazistische Aktivitäten und diskriminierende Ereignisse in der Stadt Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen auf der Website www.chronikle.org dokumentiert. Im Jahr 2016 sowie 2017 wird der Trägerverein durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig gefördert.

 



Dokumentierte Ereignisse Wurzen 2016/2017

06. Mai 2017: Unbekannte entfernen und zerstören damit erneut die Gedenktafel für die Opfer der Todesmärsche von 1945 am Stadtbad in Wurzen.https://www.chronikle.org/ereignis/gedenktafel-opfer-ns-todesm%C3%A4rsche-wurzen-zerst%C3%B6rt

15. Januar 2017: Mehrere Unbekannte Täter schlagen gegen Fenster und die Tür einer Wohnung in welcher Geflüchtete wohnen. Mit einem Verkehrsschild zerstören sie Scheiben der Wohnung und werfen im Anschluss einen Feuerwerkskörper auf das Bett eines Geflüchteten. Zwar gerät durch den Böller ein Kopfkissen in Brand, aber niemand wird verletzt.https://www.chronikle.org/ereignis/wurzen-angriff-wohnung-gefl%C3%BCchteten

14. Januar 2017: Zwei Personen treten und schlagen gegen Fenster und die Tür einer Wohnung in welcher Geflüchtete untergebracht sind. Dabei rufen sie u.a. "Warum seid ihr hier, wir haben keinen Platz für euch". In der darauf folgenden Nacht ist die Wohnung erneut Ziel eines Angriffs. https://www.chronikle.org/ereignis/wurzen-gefl%C3%BCchtete-wohnung-bedroht

30. September 2016: Die Scheiben einer Wohnung in welcher Geflüchtete untergebracht sind werden eingeworfen. https://www.chronikle.org/ereignis/scheiben-gefl%C3%BCchteten-wohnung-wurzen-eingeworfen

29. August 2016: Nach einer Auseinandersetzung in einer Pizzeria wenige Tage zuvor treffen sich ca. 350-400 Personen auf dem Bürgermeister-Schmidt-Platz um gegen Asylsuchende zu protestieren. Darunter befinden sich laut LVZ 50-70 Personen "aus dem rechten Spektrum". https://www.chronikle.org/ereignis/rassistische-demonstration-wurzen-0

27. August 2016: Mehrere Fensterscheiben des Kultur- und Bürger_innenzentrums D5 werden durch Unbekannte zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro. https://www.chronikle.org/ereignis/scheiben-d5-eingeworfen

26. August 2016: Mehrere Gäste einer Pizzeria greifen einen Asylsuchenden aus Marokko an. In der Öffentlichkeit wird der Vorfall zu einem „Überfall durch Asylbewerber“ aufgebauscht, ohne jedoch genauere Hintergründe zu kennen. In sozialen Medien, wie Facebook, häufen sich gewalttätige Äußerungen und rassistische Anfeindungen. https://www.chronikle.org/ereignis/rassistischer-angriff-wurzen

25. Juli 2016: Die Jugendorganisation der NPD, die Jungen Nationaldemokraten (JN), hängen Banner am Zaun gegenüber der Polizeiaußenstelle in Wurzen auf. Die beiden Transparente tragen die Aufschrift "Offene Grenze töten!" sowie "Schützt das Volk! Nicht die Regierung!". https://www.chronikle.org/ereignis/transparentaktion-jn-wurzen

23. Juli 2016: In einem Wurzener Supermarkt fordert eine Kundin mit Blick auf eine andere Kundin mit Kopftuch, welche gerade den Laden betreten hat, dazu auf eine Bombe einzusetzen, denn "da triffste immer die richtigen". Die Kassiererin stimmte dem mit einem Kopfnicken zu. https://www.chronikle.org/ereignis/rassistische-hetze-wurzener-supermarkt

21. Juli 2016: Unbekannte werfen Steine auf einen Geflüchteten. https://www.chronikle.org/ereignis/rassistisch-motivierter-angriff-gefl%C3%BCchteten

03. Juli 2016: Unbekannte zerstören die Fensterscheiben eines Wohnhauses, in dem mehrere geflüchtete Familien wohnen. Zusätzlich äußerten sie rassistische Beleidigungen. https://www.chronikle.org/ereignis/sachbesch%C3%A4digung-wohnung-gefl%C3%BCchteten

02. Juli 2016: Ein Geflüchteter wird aus einem vorbeifahrenden Auto mit Gesten und Worten rassistisch beleidigt. https://www.chronikle.org/ereignis/rassistische-beleidigung-gegen-gefl%C3%BCchteten-wurzen

03. Mai 2016: Ein Asylsuchender wird an einer Haltestelle erst rassistisch beleidigt und anschließend gewürgt und getreten. https://www.chronikle.org/ereignis/rassistischer-angriff-haltestelle-wurzen

01. Mai 2016: Nach einer Demonstration in Grimma nehmen rund 100 Personen in Wurzen an einer Demonstration der JN teil. https://www.chronikle.org/ereignis/npd-demonstriert-wurzen

26. Februar 2016: Etwa 100 Personen demonstrieren durch die Wurzener Innenstadt. Dazu aufgerufen wurde auf der Facebookseite "Wurzen wehrt sich gegen Asylmissbrauch", welche kontinuierlich gegen Asylsuchende hetzte. https://www.chronikle.org/ereignis/rechte-demonstration-100-teilnehmenden-wurzen

29. Januar 2016: In einem Online-Kommentar bezeichnet ein Wurzener Asylsuchende als "Viehzeug" und "Viecher", welche "schön kostenlos Taxi fahren können" und "unsere Frauen vergewaltigen" würden. Für diese Äußerungen verurteilte ihn das Amtsgericht Grimma zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen. https://www.chronikle.org/ereignis/wurzener-hetzt-facebook-gegen-asylsuchende


 

 

HINTERGRUND


14.06.2017 MDR Sachsenspiegel: Wurzens OB: Kein rechtes Problem

14.06.2017 LVZ: Asylbeauftragte: Ausschreitung in Wurzen schürt Ängste

13.06.2017 MDR: Ausschreitung vor Flüchtlingsunterkunft in Wurzen

13.06.2017 Belltower News (Amadeu Antonio Stiftung): Nach Facebook-Aufruf: 60 "besorgte" Wurzener wollen Flüchtlinge angreifen




zurück
Zum Netzwerk

Das Netzwerk Tolerantes Sachsen ist eine Plattform von etwa 100 sächsischen Initiativen, Vereinen und Organisationen, die sich für die Förderung demokratischer Kultur und vielfältige Lebensweisen sowie gegen Einstellungen der Ungleichwertigkeit, Antisemitismus und Rassismus einsetzen. Auf dieser Plattform finden Sie Analysen, Materialien und Projekte unserer Mitglieder für die demokratische Bildungsarbeit.

 


Über uns | Mitglied werden
 
Ansprechpartner
Förderverein Tolerantes Sachsen
Domplatz 5
04808 Wurzen

Koordination, Mitglieder, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Annegret Ode
Telefon: 0178 5445807
E-Mail: koordination[at]tolerantes-sachsen.de

Büro
Miroslav Bohdalek
Telefon: folgt in Kürze
E-Mail: buero[at]tolerantes- sachsen.de
 
Termine
12.11.2017
Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie 2017 [Dresden, Stadt]
24.11.2017
Neue Rechte, alte Hetze? - Erscheinungsformen und Strukturen des Neonazismus und der "Neuen Rechten" kennen und handlungsfähig bleiben [Mittelsachsen]
24.11.2017
Treibhaus liest: Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß [Landkreis Mittelsachsen]
27.11.2017
Für Vielfalt im Landkreis Görlitz - 1. Queeres Netzwerktreffen [Landkreis Görlitz]
28.11.2017
Medienwochen Courage leben - gegen Rassismus und Antisemitismus [Leipzig, Stadt]
28.11.2017
Freital, Dresden, Terrorismus Die Juristische Aufarbeitung nach §§129 und 129a Diskussionsveranstaltung mit: [Dresden, Stadt]
29.11.2017
Von der Idee zum Projekt - Workshop des NDK [Landkreis Leipzig]
30.11.2017
Podiumsdisskussion "Unabhängige Polizei-Beschwerdestelle in Sachsen" [Leipzig, Stadt]
01.12.2017
Ausstellung: Ein muslimischer Mann - Kein muslimischer Mann?! [Leipzig, Stadt]
05.12.2017
"Was tun bei rassistischer Diskriminierung?" [Landkreis Zwickau]
Facebook
 

Wir streiken

http://aktionstaggegenbekenntniszwang.blogsport.de

http://extremismusstreik.blogsport.de