01./02.11. | GEW Fach- und Vernetzungstagung: Haltung zeigen – Demokratie und Zivilcourage stärken! | Leipzig

Pädagogische und GEWerkschaftliche Handlungsperspektiven im Umgang mit Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

01.11. 13:00 bis 02.11. 15:30 Ort in Leipzig wird nach Anmeldung bekannt gegeben

Die bundesweite Fach- und Vernetzungstagung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft richtet sich an Kolleginnen und Kollegen in der schulischen und außerschulischen Bildung, in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie an GEW-Aktive, die sich für die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Einstellungen sowie gegen Meinungsmache und Einschüchterungsversuche der Neuen Rechten (besser) wappnen wollen.

Ob in den Ergebnissen der Europa- und Kommunalwahlen, in der Zunahme von Hate Speech und rechtextremer Gewalt oder der Kriminalisierung humanitärer Hilfe – der politische und gesellschaftliche Rechtsruck zeigt sich in verschiedenen Facetten und führt uns vor Augen, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist. Seit dem Einzug der AfD in den Bundestag und alle 16 Landesparlamente haben sich Grenzen des Sagbaren im öffentlichen Raum verschoben. Menschen- und demokratiefeindliche Positionen werden wieder salonfähig, Minderheiten und politisch Andersdenkende bedroht.

Dies hat Auswirkungen auf die betroffenen Menschen, das parlamentarische System und ihre Repräsentant*innen sowie die politische Kultur. Bildungseinrichtungen, zivilgesellschaftliche Initiativen und Gewerkschaften stehen zunehmend unter (Legitimations-)Druck. Die AfD agitiert gegen ein inklusives Bildungssystem sowie diskriminierungssensible Lehrpläne und stellt staatlich finanzierte Projekte zur Demokratieförderung in Frage. Pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Wissenschaftler*innen, Kultur- und Medienschaffende, Gewerkschafter*innen und Aktivist*innen aus diversen sozialen Bewegungen werden angegriffen und diffamiert, wenn sie sich kritisch mit antidemokratischen Tendenzen der Partei auseinandersetzen und sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit engagieren.

Gleichzeitig erfordern gerade diese Entwicklungen klare Positionierungen und bewirken ein stärkeres Engagement für Demokratie, Menschenrechte und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Ruf nach mehr politischer Bildung bzw. Demokratiebildung wird lauter und es entfalten sich vielfältige zivilgesellschaftliche Aktivitäten und Bündnisse gegen rechtspopulistische und völkisch-nationale Bewegungen sowie gegen die Spaltung der Gesellschaft.

Die GEW hat mit ihren Gewerkschaftstagbeschlüssen „Aktiv gegen Rechts“ und „AfD und GEW stehen sich diametral entgegen“ verdeutlicht, dass sie sich dem Rechtsruck und der Verbreitung reaktionärer und menschenfeindlicher Ideologien klar entgegenstellt. Als Bildungsgewerkschaft ermutigt sie ihre Mitglieder, sowohl im beruflichen Alltag als auch in Projekten oder Bündnissen, Haltung zu zeigen und sich aktiv und offen für Demokratie, Zivilcourage und die Gleichberechtigung aller Menschen einzusetzen. Leitlinien sind die allgemeinen Menschenrechte sowie der Berufsethos der Bildungsinternationale, der die Beschäftigten im Bildungswesen auffordert, alle Formen von Rassismus, Vorurteilen und Diskriminierung im Bildungsbereich zu bekämpfen.

‚Haltung zeigen – Demokratie und Zivilcourage stärken‘ – #wirsindnichtneutral #unteilbar

Die bundesweite Fach- und Vernetzungstagung richtet sich an Kolleginnen und Kollegen in der schulischen und außerschulischen Bildung, in der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie an GEW-Aktive, die sich für die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Einstellungen sowie gegen Meinungsmache und Einschüchterungsversuche der Neuen Rechten (besser) wappnen wollen.

Mit dem Motto der Tagung verbunden ist zum einen das Ziel, die Herausforderungen für die politische Bildungsarbeit sowie pädagogische und gewerkschaftliche Handlungsperspektiven in diesem Kontext aufzuzeigen. Zum anderen wollen wir den multiprofessionellen Austausch, die gegenseitige Vernetzung sowie letztlich demokratische Handlungskompetenz stärken.

In diesem Sinne freuen wir uns auf einen intensiven fachlichen Austausch, anregende Impulse, Workshops und kollegiale Beratungen zu Argumentations- und Handlungsstrategien, Fortbildungsangeboten, Aktionen und Bündnisoptionen für die gegenseitige Rückenstärkung!

Jetzt anmelden!

Anmeldung bis 15. September möglich. Nach der vorläufigen Anmeldebestätigung versenden wir weitere Anmeldeunterlagen und organisatorische Hinweise per E-Mail.

Sollte die Zahl der Anmeldungen die verfügbaren Kapazitäten übersteigen, erstellen wir eine Warteliste und behalten uns ggf. eine Auswahl vor. Daher empfiehlt sich grundsätzlich eine baldige Anmeldung.
Unterkunft, Verpflegung und Reisekosten (DB zweite Klasse) übernimmt die GEW. Für die Teilnahme am rassismuskritischen Stadtrundgang wird ein Beitrag von 20 Euro erhoben.

Redaktion TolSax

Ihr möchtet das Netzwerk über Eure Projekte, Termine, Analysen oder Materialien informieren? Schickt uns Eure Infos!