02.07.21 | Save the date | Demokratietagung „Politisch Handeln im autoritären Sog: UNGEHORSAM “ | Leipzig oder Online

Urheber/in: Stefanie Busch. Dieses Bild steht unter einer Creative Commons License CC BY-NC-SA 3.0.

9:15-16:30 Mediencampus Villa Ida Leipzig oder Online via BigBlueButton

Save the Date! Wir freuen uns, einen neuen Termin für die Tagung bekannt geben zu können, den 2. Juli 2021. Bislang planen wir die Veranstaltung in Leipzig und eine Ausweichveranstaltung online. Alles zum endgültigen Format, Zugänge und Informationen zur Anmeldung werden wir im Mai hier veröffentlichen.

Ungehorsam macht Ungerechtigkeit und den Protest dagegen sichtbar. Mit Mitteln des Ungehorsams haben sich viele Gruppen in unserer Gesellschaft erst Gleichberechtigung erkämpft. Ungehorsam hat darüber hinaus ein emanzipatorisches Potential, er birgt die Möglichkeit für neue Ideen und politische Veränderungen.

Zurzeit scheint das für Sachsen in weiter Ferne. Die Forderungen und Parolen rechtspopulistischer und neo-faschistischer Bewegungen münden vermehrt in autoritäre Politik. Politische Initiativen und Zivilgesellschaft stehen unter Druck, ihre Tätigkeiten unter Verdacht. Selbst das Retten von Menschenleben im Mittelmeer kann ein Akt des Ungehorsams sein. So gilt gerade im autoritären Sog: Demokratie lebt vom Ungehorsam.

Auf der Tagung wollen wir die Fragen diskutieren, wie viel Ungehorsam die Demokratie braucht, welches utopische Potential sich in Formen des Ungehorsams verbirgt und was Ungehorsam im autoritären Sog bedeutet.

Programm

9.15 Uhr Ankommen und Anmeldung

10 Uhr Begrüßung

10.15 Uhr Vortrag und Diskussion
Demokratien als riskante Ordnungen – Was heißt ‚Ziviler Ungehorsam‘ im autoritären Sog?
mit PD Dr. Julia Schulze Wessel, Politikwissenschaftlerin
Der Vortrag wird in Deutsche Gebärdensprache übersetzt

11.45 Uhr Überblick über die Workshops und Organisatorisches

12 bis 13 Uhr Mittagspause

13 Uhr bis 16.15 Uhr Workshop-Phase mit Pause

  1. Ungehorsam für Bleiberecht. Kirchenasyl und Bürgerasyl
  2. Blockieren
  3. Bestens informiert immer so weiter machen. Das ist das Problem! – Unterlassen und Verweigern
  4. Unter Extremismusverdacht: Antifaschismus und demokratische Zivilgesellschaft
  5. „Ungehorsam“ von rechts und wie wir (kreativ) damit umgehen
  6. Berichterstattung über Protest – Was brauchtʼs für die Schlagzeile von morgen?

16.15 Uhr gemeinsamer Abschluss mit Chor

Programmbeschreibung folgt

Eine Veranstaltung von

Eine gemeinsame Tagung von Netzwerk Tolerantes Sachsen, Kulturbüro Sachsen und Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

Gefördert* von

*vorbehaltlich der Förderung

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

TolSax Konkret

Auf unseren jährlichen Vernetzungstreffen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen, Probleme in den einzelnen Regionen Sachsens und Eure Bedarfe. Ihr könnt Euch weiterbilden und andere Engagierte kennenlernen. Ihr habt Fragen oder möchtet Euch für eine TolSax Konkret anmelden? Schreibt uns!