05.+06.11. | Asylinitiativenkonferenz 2021 | Online

05.11. 19:00 Live auf Youtube und 06.11. 9:30-16:30 Online, Ort bei Anmeldung

Autor_innen: Sächsischen Flüchtlingsrat e.V., Kulturbüro Sachsen e.V., Postmigrantisches Netzwerk e.V. und Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V.

Direkt zu mehr Informationen

#Vernetzen #Organisieren #Handeln

Zahlreiche geflüchtete Menschen leben und arbeiten in Sachsen. Auch dank ihres Engagements sind die vielen Menschen, die sich für eine humanistische Asylpolitik stark machen, präsent. In den vergangenen Jahren wurden Netzwerke gegründet, die sich für eine humane Asylpolitik einsetzen. Obwohl diese Netzwerke leider oft noch nicht sehr divers sind, gibt es erste Erfolge in der Selbstorganisierung von geflüchteten und migrierten Menschen. Daher stellt sich die Frage: Leben wir also schon in der postmigrantischen Gesellschaft oder ist sie erst im Entstehen? Und was ist überhaupt eine postmigrantische Gesellschaft?

Die Asyl-Initiativen-Konferenz 2021 startet am Freitag, den 5. November, und versucht mit einer Eröffnungsdiskussion des Postmigrantischen Netzwerk e.V. Antworten auf diese Fragen zu finden.

Am Samstag, dem 6. November, beschäftigen wir uns mit Abschottung und Abschiebung: zwei Strategien, die inzwischen die Asyl- und Migrationspolitik bestimmen. Wir loten die Möglichkeiten aktiven Handelns für Demokratie und Menschenrechte aus. Was sagt das Recht und was können wir tun, um der teils unmenschlichen Praxis etwas entgegenzusetzen?

Denn auch 2022 wird es erforderlich sein, dass wir uns #vernetzen #organisieren und #handeln.

PROGRAMM:

FREITAG, 5. November 2021 // 19:00 Uhr

Diskussion: Wie gestaltet sich eine postmigrantische Gesellschaft?
Live Stream auf dem Youtube-Kanal vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V.

Mit dem Vorstand des Postmigrantischen Netzwerks e.V.:
Carmen Krebs
Shafag Aghaei
Prof. Dr. Omar Kamil
Kanwal Sethi
Mohamed Okasha


SAMSTAG, 6. November 2021: Asyl-Initiativen-Konferenz 2021

9:30: Begrüßung und Einführung

10:00: Vortrag „Menschenrechtsorientiertes Handeln gegen die Bedingungen für Migrant*innen an den Außengrenzen der EU – ein politischer Ansatz // An Act against the conditions regarding migrants at the EU‘s External Borders – A Political Approach

Mit: Professor Dr. Jelka Zorn // Universität Ljubljana

Live Stream auf dem Youtube-Kanal vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V.

Der Vortrag ist auf Englisch. Eine Sprachmittlung Englisch-Deutsch wird angeboten. //  The lecture will be held in English. There is language mediation into German.

13:00 bis 16:00 Uhr: Workshops
Die Workshops finden digital über Big Blue Button statt.

WORKSHOP 1: #BringBackOurNeighbours – Was Nachbar*innen tun können – Rückblick auf ein noch nicht beendetes Abschiebejahr
Christina Riebesecker // AG Asylsuchende Sächsische Schweiz/
Osterzgebirge

WORKSHOP 2: Politisch aktiv sein und bleiben
Timo Luthmann // Autor, Bildungsreferent und Aktivist

WORKSHOP 3: Versammeln auf der Straße – Ein Recht selbstbewusst vertreten
Dr. Jasper Prigge // Rechtsanwalt und Autor // Düsseldorf

WORKSHOP 4: Austausch für Betroffene zu Rassismuserfahrungen und Strategien des Umgangs
Mohammad Mohammad // djo Sachsen

WORKSHOP 5: Aktivistische Politik, Herausforderungen und Chancen
Mohammad Okasha // Postmigrantisches Netzwerk e.V.

16:15 Uhr: Gemeinsamer Abschluss


Anmeldung für die Asyl-Initiativen-Konferenz:
Die Teilnahme an den Workshops ist begrenzt. Deshalb bitten wir um eine verbindliche Anmeldung
für die Workshops bis zum 31. Oktober 2021 an asylini@sfrev.de. Bitte nennt im Betreff den Titel des Workshops und euren Namen.

Die Workshops finden in deutscher Sprache statt.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Sächsischen Flüchtlingsrat e.V., dem Kulturbüro Sachsen e.V., dem Postmigrantischen Netzwerk e.V. und Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung      Sachsen e.V.

Wir danken der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der UNO-Flüchtlingshilfe, der Bundeszentrale für politische Bildung, DaMost und dem Sächsischen Sozialministerium für ihre freundliche Unterstützung.

Antidiskriminierungsregel
Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Mehr Informationen

Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V

Wir organisieren politische Bildung für Erwachsene in Sachsen - mit Seminaren, Workshops, Vorträgen, Ausstellungen, Publikationen, Lesungen und künstlerische Annäherungen an politische Themen. Du findest unsere Arbeit wichtig? Unterstütze uns jetzt mit einer Spende!