17.10. | Langfristig solidarisch bleiben! | Plauen

14:00 – 20:00 Uhr | Malzhaus-Keller Plauen

Autor_innen: Bündnis #Unteilbar in Kooperation mit colorido e.V.

2019 war der Sommer der Solidarität. Zivilgesellschaftliche und kulturelle Akteur*innen haben an vielen Orten in Sachsen gezeigt, wofür sie stehen: Eine Gesellschaft, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. 2020 macht uns alle um eine Erfahrung reicher: Wie gestaltet sich Solidarität in einer Gesellschaft, in der die Schwächsten vor einem bisher unbekannten Virus geschützt werden müssen? Wie gehen wir um mit Menschen, die ihren Unmut mit demokratiefeindlichen Parolen auf die Straße tragen?
Wir glauben, eine bessere Welt ist möglich. Dann, wenn wir nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame in den Vordergrund stellen – ohne dabei die unterschiedlichen Perspektiven aus dem Blick zu verlieren. Unsere Kämpfe gegen jegliche Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Antifeminismus, gegen die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten, gegen Sozialabbau und Verarmung und für Klimagerechtigkeit, können und müssen zusammen gedacht werden.
Doch was bedeutet das genau? Was ist das sich gegenseitig stärkende unterschiedlicher Strategien und Ziele für eine gerechtere Welt? Und welche Rolle kann z.B. ein Bündnis wie #unteilbar dabei spielen? Wir laden ein – zum Zuhören, um gemeinsam die Antworten zu finden.

17.10.2020, Uhrzeit: 14.00 bis ca. 20.00 Uhr Ort: Malzhaus-Keller

»Es sind nicht die Unterschiede, die uns hemmen, es ist das Schweigen«

Audre Lorde

Ablauf

  • 14:00 Uhr: Eröffnung und Einführung in den Tagesablauf
  • 14:15 Uhr – 15:00 Uhr: Einleitung: literarisch-erbaulich!
    • Künstlerische Einführung zum Thema Solidarität
    • Input zu: Was will #unteilbar – #unteilbar als best practice
  • 15:00 Uhr – 16:00 Uhr: 1. AG-Phase, je zu allen drei Fragen 20 Minuten
    1. Was bedeutet für uns/ mich Solidarität?
    2. Wann und wie haben wir/ habe ich in letzter Zeit Solidarität vermisst?
    3. Wann und wie haben wir/ ich Solidarität erfahren?
  • Anschließend Vorstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen
  • 16:00 Uhr – 16:30 Uhr: Kaffeepause
  • 17:00 Uhr -17:45 Uhr: 2. AG-Phase
    1. Nachhaltige Solidaritäten – Gelebte Solidaritäten individuell und untereinander: Was brauchen wir um für uns selbst zu sorgen?
    2. Wir sind viele und wollen das zeigen! – Wie wird unser Tun besser sichtbar? Welche Strukturen brauchen wir?
    3. Raus aus dem Abwehrkampf: Lasst uns auch Feiern! – Was ist unser gemeinsames Event?
  • 17.45 Uhr – 18.00 Uhr: Vorstellungen und Feedback
  • 18.00 Uhr – 18:30 Uhr: Vereinbarungen treffen, Verbindlichkeiten schaffen
  • 18.30 Uhr: Künstlerische Zusammenfassung des Tages
  • ab 19.00 Uhr: Beisammensein / Abendessen

Weitere Informationen hier

colorido e.V.

Wir sind ein Zusammenschluss von Personen der Zivilgesellschaft aus dem Vogtlandkreis, die bisher in verschiedenen Projekten bzw. in Bündnissen agierten. Unser Anliegen ist der Aufbau und die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Strukturen zur Überwindung von Grenzen aufgrund kultureller, religiöser oder nationaler Unterschiede. Wir fördern weltoffenes und grenzenloses Denken, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens durch Angebote, Projekte und Öffentlichkeitsarbeit zur Vermittlung humanistischer und demokratischer Werte.