18.01. | Parlamente in Gefahr – drohen wieder Weimarer Verhältnisse? | Online

19:00 Uhr | Ort bei Anmeldung

Autor_innen: Herbert-Wehner-Bildungswerk

Parlamente auf Landes- und Bundesebene sind das Herzstück der repräsentativen Demokratie. Die „Erste Gewalt“ ist mit einer großen Machtfülle ausgestattet – und steht doch immer wieder unter Druck. Abgeordnete werden bedroht und eingeschüchtert. Im Sommer 2020 entging der Bundestag nur knapp einer „Erstürmung“, im Januar 2021 zog ein Mob durch das Capitol in Washington. Nicht nur von außen droht Gefahr: denn sowohl in Sachsen als auch im Bund sitzen Parlamentarismus-Skeptiker, ja sogar seine Gegner selbst im Parlament.
Das war in Deutschland schon einmal so, vor 100 Jahren zur Zeit der Weimarer Republik. Im Seminar wird anhand ausgewählter Situationen ein Vergleich gezogen zwischen Anti-Parlamentarismus damals und heute. Gibt es gleiche Argumentationsmuster und Verhaltensweisen der Parlamentsgegner? Und wie wehren sich die Institutionen dagegen? Was können wir Bürgerinnen und Bürger tun?

Referent: Dr. Janosch Förster, Historiker (Herbert-Wehner-Bildungswerk)

Partner/Zuwendungsgeber

Preis: kein Teilnahmebeitrag

Weitere Informationen hier

Herbert-Wehner-Bildungswerk

Für uns bedeutet politische Bildung, Bürgerinnen und Bürger zur demokratischen Mitwirkung zu ermutigen und zu befähigen. Demokratie heißt für uns auch, sich in den Strukturen und Prozessen der Politik auszukennen, sie kritisch zu hinterfragen, öffentlich seine Meinung zu äußern und sich selbst zur engagieren. All diese Fähigkeiten vermittelt das Herbert-Wehner-Bildungswerk in seinen Veranstaltungen.