19.-25.07. | Bildungsreise: Aktion Reinhardt | Lublin

„DIE VERNICHTUNGSLAGER IM SCHATTEN VON AUSCHWITZ“
AKTION REINHARDT

2020 jährt sich zum 78. Mal der Beginn der sogenannten „Aktion Reinhardt“ und damit der systematischen Ermordung der Jüdinnen und Juden im besetzten Polen. In eigens dafür eingerichteten Mordlagern wurden von Herbst 1941 bis Sommer 1942 über 1,5 Millionen Menschen ermordet – zum größten Teil Jüdinnen und Juden, darunter aber auch 50.000 Sinti_ze und Rom_nja. Treblinka, Sobibor, Belzec, Majdanek – anders als Auschwitz, welches international als Symbol für den Holocaust gilt, sind diese Tatorte heute kaum im Bewusstsein.

Ein zentraler Fokus der Bildungsfahrt ist es, sich diesem weitgehend unbekannten Kapitel intensiv zu widmen. Im Mittelpunkt stehen die Besuche der Gedenkstätten Majdanek, Belzec, Treblinka und Sobibor. Dabei spielt das Kennenlernen der authentischen Orte und ihrer gedenkstättenpädagogischen Angebote ebenso eine Rolle wie die Geschichte der Vernichtungslager und deren Einordung in das System der systematischen Vernichtung durch das NS-Regime. Dazu gehört auch die Thematisierung von Transitghettos und der sogenannten “Trawniki” Männer.

Die Bildungsfahrt will unter fachkundiger Begleitung Möglichkeiten für die eigene Bildungs- und Erinnerungsarbeit erschließen. Sie findet vom 19. bis zum 25. Juli 2020 statt und wird veranstaltet von der Brücke/Most-Stiftung Dresden mit Unterstützung vom Treibhaus e.V. Döbeln, der Sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) und dem Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. Kassel.

Programm

👣 Sonntag, 19.07.2020
Anreise nach Lublin, Ankommen, Kennenlernen
👣 Montag, 20.07.2020
Geführter Stadtrundgang zum ehemaligen Jüdischen Leben in Lublin, Spurensuche im ehemaligen
Ghetto, thematischer Einstieg zur „Aktion Reinhardt“, geführter Rundgang in Lublin mittels Täter-Biografien
👣 Dienstag, 21.07.2020
Orte der Vernichtung: Besuch des „Alten Flugplatz“ und der Gedenkstätte Majdanek, Gespräch zur Thematik der „Trawniki-Männer“
👣 Mittwoch, 22.07.2020
Orte der Vernichtung: Auseinandersetzung mit Transitghettos am Beispiel von Izbica, Besuch der Gedenkstätte Belzec
👣 Donnerstag, 23.07.2020
Orte der Vernichtung: Auf den Spuren des ehemaligen jüdischen Lebens in Polen am Beispiel des Ortes Wlodawa, Annäherung an den Ort und Besuch von Sobibor, Auseinandersetzung mit dem Widerstand in Sobibor
👣 Freitag, 24.07.2020
Orte der Vernichtung: Annäherung an den Ort und Besuch der Gedenkstätte Treblinka
👣 Samstag, 25.07.2020
Auswertung und Reflexion, Abreise nach Dresden

Hard facts

👉 Zeitraum: 19.-25. Juli 2020
👉 Kosten: 250 € pro Person (Doppelzimmer) (vorbehaltlich der Fördermittelzusagen), Unterbringung im Einzelzimmer ist mit Zuschlag von 100 € pro Person möglich
👉 Anreise: gemeinsame Anreise mit dem Bus nach Lublin,
Abfahrt 7.00 Uhr Bahnhof Neustadt in Dresden
👉 Unterkunft: Lublin
👉 Enthalten sind: Bustransfer, Unterkunft, Halbpension, Eintrittsgelder

Anmeldung

Tobias Kley
Brücke/Most-Stiftung
0351-43314-224
t.kley@bmst.eu

Veranstalter_in

Veranstalter

Treibhaus e.V. Döbeln Brücke/Most-Stiftung Dresden Sächsische Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. Kassel

Gefördert wird die Bildungsfahrt durch die Bundeszentrale für politische Bildung, das Förderprogramm Weltoffenes Sachsen und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen.

Treibhaus e.V. Döbeln

Der Treibhaus e.V. Döbeln ist ein soziokulturelles Zentrum im Landkreis Mittelsachsen und bietet Projekte zu Integration, politischen Bildung, Jugendarbeit und viel Raum für Begegnung im Café Courage.