23.09. | Wie Geschichten uns helfen, unsere Ohnmacht zu überwinden. Storytelling-Workshop mit Georg Blokus (School of Political Hope) | Chemnitz

09:30 – 17:00 Uhr | Stadtwirtschaft, Jakobstraße 46, Chemnitz

Autor_innen: neue unentd_ckte narrative von ASA-FF

Wie Geschichten uns helfen, unsere Ohnmacht zu überwinden
Storytelling-Workshop mit Georg Blokus (School of Political Hope)

Freitag, 23.09.2022
9:30–17:00 Uhr
Ort: Stadtwirtschaft, Jakobstraße 46, Chemnitz

Anmeldung bis 10.9.2022

Bitte teilt uns mit, was wir tun können, damit ihr teilnehmen könnt (z.B. Kinderbetreuung, sprachliche Unterstützung, andere Barrieren).

Corona-Schutz: Bitte kommt getestet!

Wir leben in einer Welt, die uns tagtäglich mit tiefen Gefühlen der Ohnmacht konfrontiert. Wie aber sorgen wir dafür, dass wir nicht die Hoffnung verlieren und zugleich neuen Mut gewinnen? Indem wir Räume schaffen, in denen wir nicht alleine gelassen sondern alle zusammen sind. Die School of Political Hope, vertreten durch Georg Blokus, wird in diesem Workshop die eigens entwickelte Methode des Vertrauenskreises für die Teilnehmenden erfahrbar machen, um die Gefühls- und Beziehungsarbeit in Kultur- und Demokratieprojekten zu stärken. Auf der Basis dieser kollektiven Storytelling-Methode werden theoretische Einblicke in die Macht von Geschichten und praktische Beispiele bewegenden Storytellings in künstlerischen Aktionen und politischen Kampagnen gegeben. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden zum Austausch über die Rolle von Geschichten in ihrer eigenen professionellen Praxis angeregt und zur methodisch angeleiteten Entwicklung von inspirierenden Ich-Geschichten ermutigt. Gemeinsam wollen wir so anhand unserer biografischen Geschichten und beruflichen Erfahrungen erkunden, warum Geschichten unterdrückt werden und wie wir die Macht über unsere Geschichte(n) wiedererlangen können. Denn andere Zukünfte werden erst dann vorstellbar, wenn wir lernen, die Geschichten der vielen Vergangenheiten und Gegenwarten zu erzählen.

Hinweise:
Der Workshop wird in deutscher Sprache stattfinden. Voraussetzung für die Teilnahme sollte der Wunsch sein, mit einer Gruppe in einem geschützten Rahmen persönliche Geschichten und professionelle Erfahrungen zu teilen und dem Geschichtenerzählen in unserer Praxis mehr Raum zu geben.

Workshopleiter:
Georg Blokus, 1987 in Danzig geboren, ist Diplom-Psychologe, der als politischer Organizer, Bildner, Kunstaktivist und Stratege mit progressiven Bewegungen, Gewerkschaften und Kulturinstitutionen zusammenarbeitet, um gemeinsam stärker im Kampf für Demokratie, Solidarität und Gerechtigkeit zu werden. Bevor er 2017 gemeinsam mit befreundeten Aktivist:innen und Kulturschaffenden die School of Political Hope initiiert hat, war er künstlerisch-pädagogischer Leiter an der Akademie der Künste der Welt/Köln. Seit 2021 leitet er das Berliner Büro von European Alternatives – einer transnationalen Graswurzel-Organisation, die für Demokratie, Gleichheit und Kultur jenseits des Nationalstaates steht.

Selbstdarstellung:
Die School of Political Hope (SPH) ist eine Schule für alle, die nach Inspiration, Empowerment, Skills, Tools und Support für ein aktives politisches Leben suchen. Bürger*innen, Communities und zivilgesellschaftliche Akteur*innen, die ihr Leben und die Welt verbessern möchten, kommen in der SPH zusammen – um zu lernen, wie man sich politisch organisieren und gemeinsam handeln kann. Für eine Welt, in der für alle gesorgt ist – jenseits von nationalen Grenzen und Sprachen, Klasse, Bildung und Status, Herkunft und Hautfarbe, Geschlecht, Sexualität und Behinderungen.

Weitere Informationen hier

Über die Autor_innen

Über die Autor_innen

ASA-FF

Der ASA FF e.V. aus Chemnitz fördert Globales Lernen und entwicklungspolitische Bildung für eine nachhaltige und global gerechte Entwicklung. Hierzu vernetzen wir unsere Mitglieder untereinander und mit Gleichgesinnten und betreiben Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, z. B. in Form von Seminaren, Tagungen, Trainings und Kampagnen. Du findest unsere Arbeit wichtig? Unterstütze uns jetzt mit einer Spende!