querstadtein e.V.

querstadtein e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2013 in Berlin Stadtführungen als Bildungsformate anbietet, die ungewöhnliche Perspektiven eröffnen: Menschen, die früher einmal obdachlos waren, führen die Teilnehmenden zu ihren einstigen Schlaf- und Aufenthaltsplätzen sowie zu Anlaufstellen der Obdachlosenhilfe. Seit 2016 teilen auch Menschen mit Fluchterfahrung ihre Sicht auf die Stadt, seit 2018 ist querstadtein mit diesem Angebot auch in Dresden aktiv.

Die ehemals obdachlosen Stadtführer*innen berichten aus erster Hand über das Leben auf der Straße, klären auf und sensibilisieren für die Not in der Mitte unserer Gesellschaft. Menschen mit Migrationserfahrung erzählen ihre Geschichten und teilen ihre Perspektive auf die Städte, in denen sie jetzt leben.

Die persönlichen Erfahrungsberichte fördern die Empathie gegenüber Betroffenen und laden die Teilnehmenden ein, eigene Vorurteile zu überdenken. Auf diese Weise engagieren sich die Stadtführer*innen als Bildungsakteure für ein gelingendes Zusammenleben in der vielfältigen Stadtgesellschaft.

Die Touren richten sich an Jugendliche und Erwachsene, darunter Schulklassen, Freiwilligendienstleistende und Studierende ebenso wie Fachkräfte der Sozialen Arbeit, Mitarbeitende gemeinnütziger Organisationen, großer Unternehmen sowie Privatpersonen.

Interessierte Gruppen können über die Website Touren anfragen: querstadtein.org/gruppenbuchung/

querstadtein in Sachsen

Dresdener Migrationsgeschichten

In unserem neuen Projekt Dresdner Migrationsgeschichten geht es neben dem Thema Flucht auch um die Perspektiven von Menschen, die als sog. Vertragsarbeitskräfte oder Aussiedler*innen in die DDR kamen. Gemeinsam mit Betroffenen der ersten, zweiten oder dritten Generation möchten wir Geschichten jener Migrationsbewegungen vermitteln, die weiter zurückliegen als die Aufnahme von Geflüchteten seit 2015.

„Ich mache die Touren, weil wir muslimische Frauen etwas laut sagen müssen. Viele in Deutschland und in Sachsen haben große Angst vor meinem Kopftuch. Die Medien haben uns falsch gezeigt.“

Stadtführerin Lina Abdalah

Digitale Formate

Tour per App

Wie lebten die sog. Vertragsarbeiter*innen in der DDR? Was wurde aus jenen, die nach der Wende in Deutschland geblieben sind? Welche Erfahrungen machen sie mit stereotypen Zuschreibungen und Rassismus?

Antworten auf diese und weitere Fragen bietet unsere digitale Tour per App durch die Dresdner Neustadt, von der Alten Fabrik bis zum Weltclub.

Vier Protagonist*innen begleiten euch dabei: Unterwegs berichten sie in Videos und Audios von ihren persönlichen Erfahrungen und Familiengeschichten. Quiz- und Schätzfragen regen zum Nachdenken an. Der Vorteil der digitalen Tour: Ausgestattet mit Kopfhörern und Smartphone oder Tablet können sich die Teilnehmenden jederzeit selbständig auf den Weg machen.

Online-Seminar

Feste Gruppen haben die Möglichkeit, im Anschluss an die digitale Tour in einem Online-Seminar noch einmal direkt mit einem der Stadtführer*innen ins Gespräch zu kommen.

Beide Formate eignen sich für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene.

Mehr Informationen

Kontakt

Ansprechpartner:
Ivana Pezlarova

Straße / Postfach:

querstadtein e.V.
Lenaustrasse 4
12047 Berlin

Standort Dresden
c/o Literaturhaus Villa Augustin
Antonstrasse 1
01097 Dresden

e-mail:
info@querstadtein.org

Internetadresse:
https://querstadtein.org/

querstadtein e.V.

Der Verein querstadtein e.V. bietet in Dresden Stadtführungen an, die ungewöhnliche Perspektiven eröffnen: Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung erzählen ihre Geschichte und teilen ihre Sicht auf die Stadt, in der sie jetzt leben. Die Touren eignen sich für Erwachsene sowie für Jugendliche.