Sign in
Username
Password
 
Tolerantes Sachsen
 
12.03.2018

Gemeinsam gegen Rassismus - Internationale Wochen gegen Rassismus vom 12. bis 25. März 2018

Am 12.März 2018 werden in Dresden die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit der bundesweiten Auftaktveranstaltung eröffnet. Unter dem Motto „100 % Menschenwürde. Zusammen gegen Rassismus“ finden bundesweit über 2.000 Veranstaltungen statt.

„Ein rassistisches Europa ist ohne Zukunft. Schon jetzt sind Länder wie Dänemark, Ungarn, Polen, Tschechien oder Österreich durch Rassismus geprägt. Und in Deutschland gab es im Jahr 2017 über 2.200 tätliche Angriffe auf Geflüchtete; etwa 1500 gemeldete Straftaten waren antisemitisch motiviert und über 1.000 antimuslimisch. Die Überwindung von Rassismus darf nicht nur Politikern überlassen werden. Die Zivilgesellschaft muss aufstehen. Schulen, Universitäten, Sportvereine, Kommunen oder Religionsgemeinschaften sind zum Engagement herausgefordert“ – so Jürgen Micksch, Vorstand der Stiftung gegen Rassismus.

 

Dass die Zivilgesellschaft in Sachsen das Problem nicht der Politik überlässt, sondern selber aktiv wird, beweisen die zahlreichen Veranstaltungen noch bis zum 25. März 2018. Davon möchten wir Euch unten ein paar vorstellen.

Das Netzwerk Tolerantes Sachsen findet, jede Woche sollte eine Woche gegen Rassismus sein. Anregungen für den tagtäglichen Einsatz gegen Diskriminierung und Rassimus findet Ihr auch beim Bündnis gegen Rassismus.

Viel Freude beim Stöbern, Besuchen, Diskutieren!


Zum Programm Leipzig ||  Zum Programm Dresden  ||  Zum Programm bundesweit

 


12.03. | Feierliche Eröffnung der Internationalen Wochen gegen Rassismus | Dresden

18:00 | Rathaus Dresden, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden

Bundesweite Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Dresden, mit dem Thema "Islamfeindlichkeit als Herausforderung der Gegenwart".

Mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert, dem Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, dem Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus Dr. Jürgen Micksch, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek, der Marwa-El Sherbini-Stipendiatin Youmna Fouad und dem Präsidenten der UNESCO Städtekoalition Benedetto Zacchiroli.

Vortrag von Prof. Dr. Kai Hafez mit anschließender Diskussion.

Die musikalische Umrahmung wird von BIRD e. V. und dem Zamirchor Bayreuth übernommen.

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Im Nachgang sind alle Anwesenden herzlich zu Info-Börse im Festsaal eingeladen. Es stellen sich Vereine und Projekte vor, die mit ihrer Arbeit ein Zeichen gegen Rassismus und Islamfeindlichkeit setzen.


12.03.-06.04. | Ausstellung "Weiß-Schwarz - Wenn Bilder zu Herrschaft werden | Dresden

täglich 10:00 - 18:00 | Zentralbibliothek im Kulturpalast, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

Der Lehrer ist ein junger Mann aus Afghanistan, die Chefärztin im städtischen Krankenhaus ist eine Schwarze und Ghana schickt seine Expertinnen und Experten zur Lösung der Griechenlandkrise. Warum ist das so schwer vorstellbar und warum meinen wir zu wissen, warum das nicht sein kann? Welche Bilder haben wir im Kopf? Wie lassen sie uns Schwarze und weiße Menschen wahrnehmen? Wann werden Bilder zu Herrschaft und schließen andere aus? Die Ausstellung stellt durch das Vertauschen der Rollen die mediale Wirklichkeit des Betrachters auf den Kopf und gibt die Möglichkeit, bestimmte Stereotype zu reflektieren. 

Veranstalter/-innen: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen


13.-22.03. | Filme gegen Rassismus | Leipzig

Jeweils 10:00 | Landesfilmdienst Sachsen e.V., Karl-Heine-Strasse 83, 04229 Leipzig

Der Landesfilmdienst Sachsen e.V. bietet auch zur diesjährigen IWGR interessante Veranstaltungen für Schulklassen an:

Dienstag, 13. Marz 2017, 10:00 Uhr
Filmvorführung und Gespräch
„The Contest – In geheimer Mission“
Spielfilm, D 2013, 93 min., Regie: M. Miehe-Renard, FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren

Karl ist mit seiner Mutter aus einer Kleinstadt in den Kopenhagener Stadtteil Norrebro gezogen. Hier wohnen Menschen aus allen Ecken der Welt. Bald lernt er Sawsan kennen, deren Familie aus der Türkei stammt. Sie will unbedingt bei einer Castingshow dabei sein. Doch ihre Eltern erlauben es nicht.

Mittwoch, 14. Marz, 10:00 Uhr
Filmvorführung und Gespräch
„Ernest & Célestine“
Zeichentrick, F/B/L 2012, 77 min., Regie: S. Aubier, V. Patar, B. Renner, FSK 6

Mäuse und Bären können keine Freunde sein. Die Mäusekinder im Internat tief unter der Erdoberfläche lernen dies schon von klein auf. Nur die Waise Célestine will nicht so recht an die Geschichte vom großen, bösen Bären glauben, die ihr immer und immer wieder erzählt wird.

Donnerstag, 15. Marz, 10:00 Uhr
Filmvorführung und Gespräch
„Willkommen bei den Hartmanns“
Spielfilm, D 2016, 116 min, Regie: S. Verhoeven, FSK 12

Als Mutter Angelika gegen den Willen ihres Mannes beschließt, den Flüchtling Dialto aufzunehmen, gerät die ganze Familie Hartmann durcheinander. Inmitten des ganz normalen Wahnsinns unserer Zeit bleibt nur die Hoffnung, dass die Familie ihre Stabilität, Zuversicht und ihren Frieden wiederfindet.

Dienstag, 20. Marz, 10:00 Uhr
Workshop
„Neonazismus und Jugendkulturen“
geeignet ab 14 Jahren, Dauer: mind. 2h, max. 6h

Es werden Kenntnisse zu Erscheinungs-, Darstellungs- und
Kommunikationsformen sowie zu Propaganda- und Anwerbestrategien der
Neonaziszene vermittelt und Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit dem Thema aufgezeigt.

Mittwoch, 21. Marz, 10:00 Uhr
Filmvorführung und Gespräch
„Kaddisch für einen Freund“
Spielfilm, D 2012, 94 min., Regie: L. Khasin, FSK 12 empfohlen ab 13 Jahren

Ali ist mit seiner palästinensischen Familie in Deutschland nur geduldet. Als er mit Freunden in Berlin die Wohnung eines aus Russland emigrierten Juden verwüstet, wird er erwischt und muss, um der Abschiebung zu entgehen, bei der Renovierung helfen.

Donnerstag, 22. Marz, 10:00 Uhr
Workshop
„Courage leben – gegen Rassismus“
geeignet ab 14 Jahren, Dauer: mind. 2h, max. 6h

Der Workshop dient der Auseinandersetzung mit Ursachen und Erscheinungsformen von Vorurteilen und Rassismus. Mittels moderierter Gruppendiskussion, Medienauswertung und praktischer Ubungen lernen die Teilnehmer*innen, eigene Denkmuster zu hinterfragen und Standpunkte zu entwickeln.

Bitte vorherige Anmeldung an: nhendrich@landesfilmdienst-sachsen.de, Tel. 0341 49 29 491-107
Gerne auch nach Absprache zu anderen Terminen.
Kosten: 3 / 4 Euro


13.-23.03. | Ausstellung "KOMMEN.GEHEN.BLEIBEN. Migrationsgeschichte(n) aus Sachsen | Meißen

11:00 | 13.03. Vernissage, Atrium des Landratsamtes Meißen, Brauhausstraße 21, 01062 Meißen

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus gastiert vom 13. bis 23. März die Ausstellung "KOMMEN.GEHEN.BLEIBEN. Migrationsgeschichte(n) aus Sachsen" im Atrium des Landratsamtes Meißen. Studierende des Instituts für Geschichte der Technischen Universität haben sich mit individuellen sächsischen Migrationsgeschichten auseinandergesetzt und diese in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in einer Wanderausstellung zusammengetragen. Insgesamt 12 Schautafeln erzählen Aus- bzw. Einwanderungsgeschichte über Jahrhunderte hinweg bis heute.

Veranstalter/-innen: Landkreis Meißen


13.03. | Vortrag und Workshop "Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt" | Dresden

10:00 Vortrag | Haus der Kirche an der Dreikönigskirche, Hauptstraße 23, 01097 Dresden
11:30-13:30  Workshop | ebenda

Ein Testing des Antidiskriminierungsbüros hat klar gezeigt: Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt ist ein handfestes Problem. In 60 % der auswertbaren Fälle wurde Diskriminierung festgestellt. Doch wie können Vermieter*innen Diskriminierung Unternehmen vermeiden? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es für Betroffene und Fachkräfte? Darüber soll ein Workshop informieren, welcher dem fachlichen Austausch dienen soll. Der Workshop findet von 11.30 bis 13.30 Uhr statt.   Im Vorfeld des Workshops wird das Antidiskriminierungsbüro die Ergebnisse der Studie "Rassistische Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt" allen Interessierten vorstellen.

Zielgruppe der Ergebnispräsentation: breite Öffentlichkeit  
Zielgruppe des Workshops: Mitarbeiter*innen von Wohnungsbaugesellschaften, Hausverwalter*innen, Betroffene, Geflüchtetensozialarbeiter*innen  

Anmeldung unter sotiria.midelia@adb-sachsen.de oder katharina.scholz@adb-sachsen.de.

Veranstalter/-innen: Bündnis gegen Rassismus, Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V.


14.03. | Begegnungscafé von samo.fa-Hoyerswerda und Hoyerswerda hilft mit Herz | Hoyerswerda

15:00-17:30 | Kulturfabrik Hoyerswerda e.V., Braugasse 1, 02977 Hoyerswerda

Am 14.03.2018 findet unser zweites Begegnungscafé in 2018 von „Hoyerswerda hilft mit Herz“ und samo.fa-Hoyerswerda statt. Wir treffen uns von 15:00-17:30 Uhr im Café „Auszeit“ in der Kulturfabrik Hoyerswerda (KUFA). Außer Kaffee, Tee und Gebäck wird es auch internationale Kulturbeiträge und gute Gespräche zwischen Alt- und Neu-Hoyerswerda´ern geben. Das Café wird von den Ehrenamtlichen organisiert und durchgeführt. Wir freuen uns über jeden, der daran teilnehmen möchte. Sie sind herzlich willkommen!

Veranstalter/-innen: RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V.


14.03. | Vortrag von Volker Weiß: „Die autoritäre Revolte“ | Görlitz

19:00-21:00 | Hochschule Zittau/Görlitz, Bluebox, 1.01, Brückenstraße 1, 02826 Görlitz

Nationalismus statt Globalisierung, Identität statt Emanzipation – Das sind zentrale Themen der neuen rechten Bewegungen, die derzeit unter der Fahne des „Abendlandes“ in die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung drängen. Dabei sind die „neurechten“ Vorkämpfer und Gruppierungen wie die Identitäre Bewegung, die AfD oder die Initiative „Ein Prozent“ ihren historischen Vorläufern zum Verwechseln ähnlich, wie der Historiker Volker Weiß gründlich aufzeigt. Er belegt: Gegenwärtig werden radikalnationalistische Strömungen der Vergangenheit wieder aufgegriffen und nur oberflächlich mit einem moderneren Anstrich versehen, der einen „Kulturkampf von Rechts“ auf den Weg bringen soll.

In seinem Vortrag zeichnet der Autor des Bandes "Die autoritäre Revolte" die aktuelle Entwicklung des neuen/alten rechten Denkens auf und geht auf zentrale Akteure, geistige Stichwortgeber, Strategien und Methoden ein. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Diese wird moderiert von Prof. Dr. Raj Kollmorgen, Direktor des TRAWOS-Instituts und Professor für Management sozialen Wandels an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Veranstalter/-innen: Partnerschaft für Demokratie im LK Görlitz in Kooperation mit der Hochschule Zittau/Görlitz


15.03. | "Verdrängte Perspektiven - ein Sinto auf Spurensuche" des Romano-Sumnal e.V. und Weiterdenken | Leipzig

18:00-19:30 | Pöge-Haus, Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig

Die Dokumentation erzählt die Geschichte einer Sintifamilie – ihr Leben im Konzentrationslager Lety, im Lager Ausschwitz, bis hin zum Antiromaismus der Gegenwart. Das Feature berichtet vom Widerstand, vom Kampf gegen Antiromaismus, vom Leben zwischen Mehrheit und Minderheit und von der Suche nach der eigenen Identität. Im Anschluss an das Feature laden die Macherinnen des Features, gemeinsam mit dem Protagonisten zum gemeinsamen Gespräch ein. Eintritt frei.

Veranstalter/-innen: Romano Sumnal e. V.; Weiterdenken – Heinrich Böll Stiftung Sachsen e. V.


15.03. | Lesung und Gespräch "exit Racism – rassismuskritisch denken lernen" mit Tupoka Ogette | Leipzig

20:00 | Buchhandlung el libro / linXXnet, Bornaische Straße 3d, 04277 Leipzig

Mit Tupoka Ogette. Die Antirassimustrainerin nimmt Sie mit auf eine rassismuskritische Reise.
Im Rahmen der Leipziger Buchmesse. Eintritt frei.

Veranstalter/-innen: Unrast Verlag; Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e. V.; Buchhandlung el libro; linXXnet e. V.


16.03.-17.03. | Workshop "Alle(s) im Blick?! Prozesse achtsam moderieren" | Leipzig

09:00-16:00 | Veranstaltungsort in Leipzig (zentrumsnah) wird nach Anmeldung bekannt gegeben.

In dem zweitägigen Workshop soll dazu befähigt werden, Aushandlungsprozesse, zum Beispiel bei Konflikten oder Entscheidungsfindungen, so zu gestalten, dass die Bedürfnisse aller Beteiligten – also auch von Minderheiten – gehört und geachtet werden. Vielfältige Übungen geben die Möglichkeit, das Gelernte selbst zu erleben.

Teilnahmegebühr: 24 / 12 Euro ermäßigt
Veranstalter/-innen: Forum B :: Prozesse in Begleitung e. V.


16.03. |  Infoabend: "Gesundheit, ein Menschenrecht – ein gerechter Zugang für alle?" | Leipzig

17:00 | Mosaik e. V. Leipzig, Petersteinweg 3, 1. Stock rechts, 04107 Leipzig

In Deutschland leben hunderttausende Menschen ohne Papiere. Welche gesetzlichen Grundlagen und Hürden existieren? Welche Konsequenz hat dies für ihre Lebens- und Gesundheitssituation? Welche Alternativen zu jetzigen Regulierungen gibt es, um das Menschenrecht Gesundheit für alle zu realisieren?
Eintritt frei

Veranstalter/-innen: Medinetz Leipzig e. V.


19.03. |  Lesung: Ein Morgen vor Lampedusa | Elsterberg

9:30-11:30 | Aula der TRIAS Oberschule Elsterberg, Wallstraße 16, 07985 Elsterberg

Am frühen Morgen des 03. Obtoker 2013 starben vor der italienischen Insel Lampedusa über 360 Menschen, Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern. Ziel ist es, mittels der Lesung Menschen zu berühren und ein anderes „Bild“ zu erzeugen.

Veranstalter/-innen: colorido e.V.


19.03. |  Autorenlesung „Es war einmal Aleppo“ mit Jeniffer Benkau | Coswig

18:00-21:00 | Gymnasium Coswig, Melanchthonstraße 10, 01640 Coswig

Zum 2. mal beteiligt sich die Initiative Coswig – Ort der Vielfalt mit einer Autorenlesung an der Woche gegen Rassismus. In diesem Jahr ließt Jennifer Benkau aus Ihrem Buch „es war einmal Aleppo“. „Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia kommt mit ihrer Familie aus dem Urlaub, und plötzlich leben mehrere hundert Flüchtlinge nebenan. Klar – irgendwo müssen sie unterkommen. Aber ausgerechnet hier? Doch dann trifft Toni auf Shirvan. Und mit jeder skeptischen Frage, die sie ihm stellt, wird die Sache verzwickter.“ Die Autorin trägt in diesem Roman viele Erfahrungen aus ihrer Zeit als ehrenamtliche Helferin und Deutschlehrerin für Geflüchtete sowie aus über vierzig Interviews mit Geflüchteten, Helfern und Kritikern zusammen.

Veranstalter/-innen: Coswig - Ort der Vielfalt e.V. & Gymnasium Coswig


20.03. | Lesung: "Die falsche Front" mit Taba Keutcha | Leipzig

19:30 | Antidiskriminierungsbüro Sachsen, Seminarraum, Sternwartenstraße 21, 04103 Leipzig

Akata Moukambi wird eines Abends ermordet in einem Leipziger Park aufgefunden. Musste er sterben,weil er Schwarzer war? Der Leipziger Autor Taba Keutcha präsentiert seinen gerade erschienenen politischen Roman über Legida in der Leipziger Innenstadt, über die Ursachen von
Flucht und Migration und über zunehmende Ressentiments auch gegenüber nicht geflüchteten Menschen, die nicht in eine vermeintliche Norm passen.

Veranstalter/-innen: Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V.; Stadt Leipzig, Referat für Migration und Integration; Vielfalt Verlag


22.03. | Workshop "Empowerment for People of Colour" | Dresden

9:00-16:00 | Dresden Neustadt, Veranstaltungsort wir nach der Anmeldung bekannt gegeben

Rassismus beeinflusst alle Bereiche im Miteinander und ist sehr vielfältig. Wir sind täglich auf unterschiedliche Art und Weise und in verschiedenen Situationen davon betroffen: privat, bei der Arbeit und auch in öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen, Universitäten und Ämtern. Hier setzt das Empowerment-Training an. Wir werden gemeinsam neue Sichtweisen für einen erfolgreichen Umgang mit Rassismus finden. Diesen Fragen widmen wir uns: Wie können wir trotz dieser tagtäglichen Wirklichkeit unsere eigenen persönlichen Ziele verfolgen? Wie können wir konstruktiv in dieser Gesellschaft leben und was können wir tun, um Rassismus zu verringern?   

Zielgruppe: People of Colour und Schwarze Menschen  
Anmeldung unter kontakt@pokubi-sachsen.de .

Veranstalter/-innen: Bündnis gegen Rassismus, LAG pokuBi Sachsen e.V.


23.03. | Postkolonialer Stadtrundgang: Rassismus in Leipzig | Leipzig

14:00 | Startpunkt ist der Gedenkstein für Kamal K., danach wird die Tour durch das Stadtzentrum führen

Auf unserem Stadtrundgang wollen wir die kolonialen Spuren in Leipzig sichtbar machen. Sich diese zu vergegenwärtigen ist unserer Ansicht nach unabdingbar, um den Zusammenhang zwischen kolonialer Geschichte und den aktuellen Debatten um Rassismus und den Umgang mit „Anderen“ herauszustellen.Eintritt frei

Veranstalter/-innen: Engagierte Wissenschaft e. V., AG Postkolonial


26.03. | Workshop "Wenn Bilder zu Herrschaft werden..." | Dresden


15:00-18:00 | Zentralbibliothek im Kulturpalast, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

'Der Lehrer ist ein junger Mann aus Afghanistan, die Chefärztin im städtischen Krankenhaus ist eine Schwarze und Ghana schickt seine Expertinnen und Experten zur Lösung der Griechenlandkrise. Warum ist das so schwer vorstellbar und warum meinen wir zu wissen, warum das nicht sein kann? Welche Bilder haben wir im Kopf? Wie lassen sie uns Schwarze und weiße Menschen wahrnehmen? Wann werden Bilder zu Herrschaft und schließen andere aus? Dieser Workshop richtet sich an Angestellte in Verwaltung und Unternehmen. Eine Sensibiliserung für eigene, bewusste wie unbewusste Verhaltensweisen ist das Ziel.  

Zielgruppe: Verwaltungsangestellte, Polizist*innen,....  
Anmeldung bis spätestens zum 24.03.2018 unter dorothea.trappe@einewelt-sachsen.de.

Veranstalter/-innen: Bündnis gegen Rassismus, Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V.


29.03. | Workshop "Ist ein Kindergarten Schutzraum vor Gesellschaft und Politik?" | Dresden

10:00-12:00 | Kulturbüro Sachsen e.V., Bautzner Straße 45, 01099 Dresden

Im Rahmen dieser Veranstaltung geht es darum, sich mit dem Thema Rassismus im Kita-Bereich auseinanderzusetzen und über Möglichkeiten für das pädagogische Team zu informieren und sich auszutauschen. Es werden verschiedene Methoden und Herangehensweisen zur Sensibilisierung für das Thema und einer gelingenden pädagogischen Intervention vorgestellt und ausprobiert. Zielgruppe sind Fachkräfte im Kita-Bereich.

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen von Kindertagesstätten  
Anmeldung unter 

julia.Schuster@kulturbuero-sachsen.de und danilo.starosta@kulturbuero-sachsen.de

Veranstalter/-innen: Bündnis gegen Rassismus, Kulturbüro Sachsen e.V.


   
 



zurück
Zum Netzwerk

Das Netzwerk Tolerantes Sachsen ist eine Plattform von etwa 100 sächsischen Initiativen, Vereinen und Organisationen, die sich für die Förderung demokratischer Kultur und vielfältige Lebensweisen sowie gegen Einstellungen der Ungleichwertigkeit, Antisemitismus und Rassismus einsetzen. Auf dieser Plattform finden Sie Analysen, Materialien und Projekte unserer Mitglieder für die demokratische Bildungsarbeit.

 


Über uns | Mitglied werden
 
Contact person
Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Domplatz 5
04808 Wurzen

Annegret Ode
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Koordination
Telefon: 0178 5445807
E-Mail: koordination[at]tolerantes-sachsen.de

Frank Schubert
Mitglieder und Veranstaltungen
Telefon: 03425 82 999 59
Mobil: 0177 466 06 51
E-Mail: buero[at]tolerantes- sachsen.de
 
Events
21.02.2018
Mehr Veranstaltungen im TolSax-Kalender auf facebook [Land Sachsen]
08.09.2018
Mut statt Hetze, Reihe zur Stärkung der demokratischen Jugendarbeit [Landkreis Leipzig]
09.09.2018
Interkulturelle Wochen Zwickau [Landkreis Zwickau]
02.10.2018
Kurzfilmreihe "GutMensch" on Tour [Land Sachsen]
22.10.2018
Fachtag „Diversität (kennen)lernen: Auf dem Weg zur diskriminierungssensiblen und partizipativen Organisation“ [Leipzig, Stadt]
25.10.2018
Fachgespräch „Weltoffenheit sichtbar machen – was Unternehmen tun (können)" [Dresden, Stadt]
27.10.2018
Fördermittel für Vereine: Zehn Fettnäpfchen bei der Antragstellung [Dresden, Stadt]
27.10.2018
TolSax Konkret: GegenAngriff [Landkreis Zwickau]
03.11.2018
Jahreskonferenz des Dachverbandes Sächsischer Migrantenorganisationen [Leipzig, Stadt]
10.11.2018
Asylinitiativenkonferenz 2018 [Dresden, Stadt]
Facebook
 

Informieren - Vernetzen - Vertreten