18.01. | Parlamente in Gefahr – drohen wieder Weimarer Verhältnisse? | Online

Im Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk wird anhand ausgewählter Situationen ein Vergleich gezogen zwischen Anti-Parlamentarismus zur Zeit der Weimarer Republik und heute. Gibt es gleiche Argumentationsmuster und Verhaltensweisen der Parlamentsgegner? Und wie wehren sich die Institutionen dagegen? Was können wir Bürgerinnen und Bürger tun?

Weiterlesen

18.01. | Vorstellung der „Zufriedenheitsstudie“ – Studieren und leben während Corona in Zwickau! Wie zufrieden sind wir? | Online

Bei der Veranstaltung von Alter Gasometer e.V. und der Westsächsischen Hochschule Zwickau werden die Ergebnisse der „Zufriedenheitsstudie“, die seit April dieses Jahres durchgeführt wurde, vorgestellt. Wie waren die Bedingungen für Studierende in Zwickau in den letzten Monaten? Haben ausländische, aber auch deutsche Studierende Diskriminierungserfahrungen in Zwickau machen müssen? Fühlen sich Studierende sicher in der Stadt und würden sie Zwickau als Studienort weiterempfehlen?

Weiterlesen

Rückblicke | TolSax Konkret 2021

hr möchtet andere Menschen kennenlernen, die sich in Sachsen für Demokratie und gegen Rassismus engagieren? Euch treiben gerade konkrete Probleme um, die Ihr gerne mit anderen Engagierten diskutieren möchtet? Ihr habt Lust, progressive Themen in Sachsen voranzubringen? Dann hatten wir mit unseren Vernetzungstreffen TolSax Konkret Digital etwas für euch. Erfahrt in den Rückblicken mehr über unsere Veranstaltungsreihe 2021.

Weiterlesen

07.-20.10. | Ausstellung #StolenMemory | Taucha

Vom 07.-20.10.2021 wird die AUSSTELLUNG #StolenMemory der Arolsen Archives auf dem Taucher Marktplatz zu sehen sein. TolSax-Mitglied SAfT e.V. ist die Partnerorganisation vor Ort. Die Arolsen Archives bilden das größte Archiv über die Opfer und die Überlebenden des NS-Regimes und sind Teil des UNESCO Welt-Dokumentenerbes.

Weiterlesen

29.09. – 07.11. | Ausstellung „Offener Prozess – NSU- Aufarbeitung in Sachsen“ | Chemnitz

In Chemnitz widmet sich die Ausstellung „Offener Prozess“ in der Neuen Sächsischen Galerie dem Thema. Sie nimmt dabei die Ost-Deutsche Realität, insbesondere in Sachsen, zum Ausgangspunkt, um eine Geschichte des NSU-Komplexes zu erzählen, die von den Migrationsgeschichten und den Kontinuitäten rechter und rassistischer Gewalt und des Widerstandes dagegen ausgeht. Mit dem Ansatz eines “lebendigen Erinnerns” rückt sie marginalisierte Perspektiven in den Mittelpunkt. Darüber hinaus nimmt sie strukturellen und institutionellen Rassismus ins Visier.

Weiterlesen

21.10.-07.11. | Kein Schlussstrich – Bundesweite Aktionswochen in Zwickau! | Zwickau

Zehn Jahre ist es her, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) enttarnt wurde. Die Veranstaltungsreihe geht mittels unterschiedlicher Veranstaltungsformate wie Konzerte, Ausstellungen, Theater, Diskussionsrunden und Kino auf die Aufarbeitung des NSU-Komplexes, aktuelle Strukturen und natürlich die Geschichte der Opfer und Hinterbliebenen ein. Ab dem 21.10. finden in Zwickau in Kooperation mit den Zwickauer Novembertagen über 15 Veranstaltungen statt.

Weiterlesen

22.10. | Keine leichte Sehnsucht: Jüdische Schriftstellerinnen treffen auf Künstler:innen. Ausstellungseröffnung und Panel | Leipzig

Für viele deutsche Juden ist Israel ein Sehnsuchtsort, für viele jüdische Israelis ist Deutschland das ebenfalls, weil sie dort familiäre Wurzeln haben und dadurch eine besondere Anziehung zum Land spüren. Was macht diese Sehnsucht aus und was die Anziehung und Geschichte, die sich darin verbergen? Und wie fließen diese komplexen Gefühle in die Kunst ein? Das Netzwerk Jüdisches Leben bringt in der Ausstellung vier jüdische Künstler:innen und Schriftstellerinnen zusammen, die diese „keine leichte Sehnsucht“ erkunden. d Gedanken zum Judentum und Deutschland austauschen.

Weiterlesen

27.10. | Vortrag „Politische Polarisierung in digitalen Zeiten“ | Leipzig

Die Vortragsveranstaltung von Holger Marcks im Erich-Zeigner-Haus Leipzig wird näher beleuchten, wieso sich die Propaganda von extremistischen Akteuren so gut in die sozialen Medien einfügt – und warum im digitalen Kontext nicht nur Extremisten für die Demokratie zum Problem werden.

Weiterlesen

03.11. | Hybrid-Fachtag über Verschwörungsideologien, Antisemitismus und Handlungsperspektiven in Plauen, Vogtland | Plauen und Online

Gemeinsam mit dem Bündnis für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage im Vogtland lädt die Amadeu Antonio Stiftung zum Hybrid-Fachtag zum Thema Verschwörungsideologien, Antisemitismus und Handlungsperspektiven am 3. November 2021 ein.

Weiterlesen

04.11. | Workshop: Gemeinsam. Gut. Entscheiden. Entscheidungsprozesse in Gruppen | Dresden/digital

Alle wollen mitreden, haben unterschiedliche Meinungen, unterschiedliche Bedürfnisse. Und am Ende setzt sich dann doch die Idee der Lautesten durch?! Damit es so vielen Beteiligten wie möglich mit einer getroffenen Entscheidung gut geht und die Gruppe das Ergebnis mittragen kann, werden im Workshop des Kulturbüro Sachsen bewährte Verfahren für Entscheidungsfindungsprozesse in unterschiedlichen Situationen vorgestellt – jenseits der traditionellen Entscheidungsweisen Mehrheit, Führung, Konsens.

Weiterlesen

Ab 4.11. | Seminar Migrationsgesellschaftliche Öffnung – Institutionelle Veränderungen nachhaltig gestalten | Leipzig

Im mehrtägigen Intensivseminar der LAG pokuBi werden gesellschaftliche Diskriminierungsstrukturen betrachtet und der Ansatz der Migrationsgesellschaftlichen Öffnung umfassend vorgestellt. Der zweite Teil der Fortbildung ist praktisch auf das eigene Arbeitsfeld ausgerichtet. Sie haben hier die Möglichkeit, konkrete Handlungsperspektiven für die Öffnung der eigenen Organisation zu entwickeln.

Weiterlesen

04.11. | Aktuelle Entwicklungen des Rechtsextremismus in Sachsen | Dresden

Am 10. Jahrestag der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) wird Michael Nattke vom Kulturbüro Sachsen e.V. einen Überblick über die Verfasstheit des organisierten Rechtsextremismus in Sachsen geben. Welche Regionen bilden die Schwerpunkte? Welche Themen sind inhaltlich tragend? Mit welchen Strategien und Aktionsformen treten extrem rechte Akteure derzeit in Sachsen in Erscheinung? Dieser Abend bietet ein erstes Gesamtbild und eine Einführung in die Veranstaltungsreihe „Sächsische Spezialitäten“.

Weiterlesen

04.11.-20.11. | Was ist mit Unku passiert? Sinti und Roma gestern und heute – Veranstaltungsreihe in Plauen Ausstellung, Gespräche, Vorträge, Fachworkshop | Plauen

In einer kleinen Veranstaltungsreihe will colorido e.V. in Kooperation mit vielen weiteren Initiativen das Thema Antiromaismus (Rassismus gegen Sinti und Roma) und die Lebenswelten von Roma auf unterschiedlichen Ebenen beleuchten. Gemeinsam soll ein Raum geschaffen werden, in welchem Begegnung stattfindet, Fragen zu aktuellen Themen in Plauen gestellt werden können und wir uns sensibilisieren für eigene Schubladen im Kopf. 

Weiterlesen

04.11. – 01.12. | Aktionswochen gegen Antisemitismus 2021 | Döbeln

Im Jahr 2021 nimmt der Treibhaus Döbeln e.V. erneut an den Aktionswochen gegen Antisemitismus teil. Die bundesweit größte Kampagne gegen Antisemitismus und Judenhass existiert mittlerweile seit 2003 und wird von einer Vielzahl verschiedenster Akteur*innen und Initiativen mitgetragen und gestaltet.

Weiterlesen

05.11. | Buchvorstellung: „Erinnern stören – Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive“ | Leipzig

Der Mauerfall vor 30 Jahren bedeutete eine gewaltvolle Zäsur für migrantisches und jüdisches Leben in Ost und West. Während die einen vereinigt wurden, wurden die anderen ausgeschlossen. Das am 05. November vorgestellte Buch möchte ausgegrenzte Perspektiven auf die deutsch-deutsche Vereinigung wieder sichtbar machen und an die Kämpfe um Teilhabe in den 1980er Jahren, einschneidende Erlebnisse um die Wende und die Selbstbehauptung gegen den Rassismus der 1990er Jahre erinnern. Eine Veranstaltung des Konzeptwerks Neue Ökonomie.

Weiterlesen

05.11. | ENS-Jahrestagung “Ländliche Perspektiven auf entwicklungspolitische Bildung und Demokratie” | Görlitz und Online

Ziel der Fachtagung ist es, den demokratiefördernden Charakter von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und insbesondere entwicklungspolitischer Bildung herauszustellen und dabei ein Augenmerk auf periphere Räume zu legen. Kleine und große Initiativen sollen mit know how und Impulsen für die eigene (ehrenamtliche) Arbeit ausgestattet werden, um vor Ort besser im Netzwerk, thematisch dicht und bedarfsorientiert mit einer demokratischen Grundhaltung arbeiten zu können. In praktischen Beiträgen sollen demokratiestützende Aspekte der BNE näher beleuchtet und für die Bildungspraxis übersetzt werden.

Weiterlesen

05.11. | Soziale Arbeit und politische Haltungen. Professionalisierung im Umgang mit Diskriminierung. Sozialpädagogische Fallwerkstätten für Sozialarbeiter:innen und Studierende | Dresden

AG Arbeitsbündnis an der TU Dresden und das ADB laden Sozialarbeiter:innen zur letzten Fallwerkstatt im Rahmen der VA-Reihe „Soziale Arbeit und politische Haltungen“ ein. Im Workshop werden konkrete Arbeitserfahrungen diskutiert und über Handlungsoptionen mit Adressat:innen, die sich diskriminierend/gruppenbezogen menschenfeindlich äußern, gesprochen.  

Weiterlesen

05.11. | Treffpunkt SCHULE. Engagement in der Migrationsgesellschaft | Markersdorf (b. Görlitz)

Sich an Schulen für ein offenes Klima und einen diskriminierungssensiblen Umgang miteinander einzusetzen, bedarf viel Kraft und Ausdauer. In manchen Fällen müssen engagierte Pädagog_innen mit vielen Hürden und Widerständen kämpfen. Einige fühlen sich manchmal allein und nehmen wahr, dass ihr Engagement wenig wertgeschätzt und gewürdigt wird.
NDC, GEW und DGB Ostsachsen laden Sie zu einem Austauschtreffen ein, wo Sie anderen engagierten Lehrer_innen, Schulsozialarbeiter_innen und schulischen Akteuren aus Ihrer Region begegnen. Sie werden Unterstützung und neue Impulse erfahren, die Ihnen Energie und Zuversicht geben, Ihren Schulalltag zu bewältigen.

Weiterlesen

05.+06.11. | Asylinitiativenkonferenz 2021 | Online

Zahlreiche geflüchtete Menschen leben und arbeiten in Sachsen. Auch dank ihres Engagements sind die vielen Menschen, die sich für eine humanistische Asylpolitik stark machen, präsent. In den vergangenen Jahren wurden Netzwerke gegründet, die sich für eine humane Asylpolitik einsetzen. Obwohl diese Netzwerke leider oft noch nicht sehr divers sind, gibt es erste Erfolge in der Selbstorganisierung von geflüchteten und migrierten Menschen. Daher stellt sich die Frage: Leben wir also schon in der postmigrantischen Gesellschaft oder ist sie erst im Entstehen? Und was ist überhaupt eine postmigrantische Gesellschaft? Die Asyl-Initiativen-Konferenz 2021 startet am Freitag, den 5. November, und versucht mit einer Eröffnungsdiskussion des Postmigrantischen Netzwerk e.V. Antworten auf diese Fragen zu finden.

Weiterlesen