Falschmeldungen in Zeiten der Corona-Pandemie. Was tun?

In den letzten Tagen häufen sich falsche Behauptungen rund um das #Coronavirus. Dabei lassen sich Falschinformationen in der Regel schnell entlarven. Welche Fragen man sich stellen sollte und wie auf die Verbreitung von Desinformationen reagiert werden kann, lest ihr hier:

🧐Doppelter Quellencheck!
◾️Aus welcher Quelle stammt die Information?
◾️Ist mir die Quelle bekannt?
◾️Gilt sie als seriös? (nach journalistischen oder
wissenschaftlichen Kriterien arbeitend)
➡️ Berichtet mehr als eine seriöse Quelle über etwas, steigen die Chancen, dass die Info wahr ist.

◾️Werden Behauptungen belegt (z.B. Fotos, Videos,
Augenzeugenberichte)? Achtung, auch Bildmaterial
kann gefälscht sein!
◾️Werden Quellen genannt?
◾️Werden existierende Menschen zitiert, Expert*innen
befragt?
➡️ Ist alles vorhanden, steigen die Chancen, dass die Info seriös ist.

🙋🏾‍♀️💬Andere auf Falschinformationen hinweisen
◾️Zweifel äußern, auf Erkenntnisse hinweisen
◾️auf seriöse Quellen verweisen
◾️um Löschung oder ergänzende Kommentierung bitten
◾️selbst kommentieren
◾️Falschinformationen beim Sozialen Netzwerk melden

📍Gute Adressen
➡️ Faktencheck allgemein
◾️www.mimikama.at
◾️www.tagesschau.de/faktenfinder/
◾️correctiv.org/faktencheck/

➡️ speziell zum Coronavirus
◾️Robert-Koch-Institut www.rki.de/
◾️Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
www.infektionsschutz.de
◾️www.sciencemediacenter.de – bündelt Informationen
für Journalist*innen zu Themen mit Wissenschafts-
bezug

Es gilt: Lieber einmal mehr prüfen, als vorschnell Teilen.
Seid solidarisch, unterstützt wo ihr könnt, gebt aufeinander acht – und vor allem: bleibt gesund! 💚

Amadeu Antonio Stiftung im facebook-Post vom 17.03.2020

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung reagiert auf eine rechtsextreme Alltagskultur, die sich vor allem in den neuen Bundesländern verankert hat. Das Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu stärken, die dem Problem entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die kontinuierlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorgehen, sich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Die wichtigste Aufgabe der Amadeu Antonio Stiftung: Lokale Akteurinnen und Akteure über eine finanzielle Unterstützung hinaus zu ermutigen, ihre Eigeninitiative vor Ort zu stärken.