Bestens informiert immer so weiter machen. Das ist das Problem! – Unterlassen und Verweigern

Die Welt braucht mehr Verweigerung.

Der Beitrag nähert sich dem Verweigern als Praxis des zivilen Ungehorsams
Unterlassen braucht Mut; denn Unterlassen ist kein Rückzug.


Wenn die Aushandlung gesellschaftlicher Verhältnisse immer stärker Sachzwängen unterliegt, ist dann unser Denken und Handeln davon noch frei? Liegt in der Unterlassung, im Nicht-Tun, im nicht Mittun oder dem Nichtteilnehmen eine brach liegende Ästhetik unseres Handelns?


Das gute Leben braucht neue Formen des Produzierens von Gegenwart und hat kein fleißiges Gesicht.


Kathrin Krahl & Stefanie Busch


Zu den Autorinnen

Stefanie Busch ist Bildende Künstlerin und gibt rassismuskritische Workshops, außerdem lehrt sie an der Universität in Köln und ist Projektassistenz im EU Programm EU4ART an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

Kathrin Krahl ist Soziologin und geschäftsführende Bildungsreferentin bei Weiterdenken. Sie leitet das Projekt  RomaRespekt. Sie forscht, publiziert und organisiert Ausstellungen, Bücher und andere Formate zu Rassismus, Shoah, Täterschaft im NS, Feminismus und Urbanität.


Aus der Publikation „Politisch Handeln im autoritären Sog“

2020 | Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, Kulturbüro Sachsen und Netzwerk Tolerantes Sachsen | Förderhinweis | ISBN / DOI 978-3-946541-39-4 | CC-BY-NC-ND 3.0

Zum Inhaltsverzeichnis | Download | Bestellung

Redaktion TolSax

Ihr möchtet das Netzwerk über Eure Projekte, Termine, Analysen oder Materialien informieren? Schickt uns Eure Infos!