Vielfalt in Städten und Gemeinden. Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ruft zur Teilnahme an der Bürgermeisterwahl auf

Autor_innen: Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Landesverband Sachsen

Ab dem 20. September beginnen in über 20 sächsischen Gemeinden und Städten wie Chemnitz oder Zwickau die Bürgermeister*innen-Wahlen. Der LSVD Sachsen ruft alle Wahlberechtigten auf, sich über die Kandidat*innen zu informieren, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen und für Vielfalt und ein respektvolles Miteinander in Städten und Gemeinden zu stimmen. In Chemnitz hat der LSVD alle demokratischen Kandidat*innen zum Wahlcheck-Interview gebeten und diese veröffentlicht.

„In den Städten und Gemeinden zählt jede Stimme, besonders während der Corona-Pandemie. Wir möchten alle Wahlberechtigten ermutigen, trotz Wartezeiten und Beschränkungen zur Wahl zu gehen. Geben Sie den Kandidatinnen und Kandidaten ihre Stimme, die sich für ein vielfältiges und respektvolles Miteinander einsetzen. Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass Menschen, die gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) sowie gegen andere Minderheiten hetzen, in das Bürgermeisteramt gewählt werden. Vielfalt stärkt unsere Städte und Gemeinden, dafür sollten alle Wahlberechtigten stimmen“, so Tom Haus aus dem Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Sachsen. 

Alle Interviews zum LSVD-Wahlcheck in Chemnitz können vor der Wahl hier angeschaut werden: https://sachsen.lsvd.de/allgemein/ob-wahl-chemnitz-2020

Lesben- und Schwulenverband Deutschland, Landesverband Sachsen e.V.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.