Menschenwürde online verteidigen. 33 Social Media-Tipps für die Zivilgesellschaft

Direkt zum Downloadbereich der AAS

Autor_innen: Robert Lüdecke für die Amadeu Antonio Stiftung

Während unsere Gesellschaft das soziale Leben durch den Coronavirus zunehmend ins Digitale verlegt, braucht unsere Demokratie eine Stimme dringender denn je: Die digitale Zivilgesellschaft! Unsere neuesten Handreichung „Menschenwürde Online verteidigen. 33 Social Media-Tipps für die Zivilgesellschaft“ richtet sich an zivilgesellschaftliche Organisationen. Die Hinweise sind praktisch und erprobt. Sie stellen erste wichtige Schritte auf dem Weg zu einer digitalen Zivilgesellschaft dar, die niemanden allein lässt. Sie geben Mut. Sie fördern neue Möglichkeiten und Begegnungen zwischen Menschen und Gruppen – gerade in einer Zeit, in der Soziale Netzwerke die direkten face-to-face-Kontakte ersetzen müssen.

Aus dem Inhalt:

  • Positionieren, abwehren, kontern: So können Sie auf Hate Speech reagieren
  • Wie Sie auf rechtsextreme Kampagnen reagieren können
  • Gegenrede, demokratiestärkende Narrative und Kampagnen selbst entwickeln
  • Best Practice für eine digitale Zivilgesellschaft – Praxistipps zur Medienkompetenz & Netzkultur

Die Handreichung HIER HERUNTERLADEN

Die “33 Social Media-Tipps” werden vervollständigt durch Gastbeiträge von Expert*innen für Digitalkultur, Journalist*innen, Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen der Demokratiearbeit im Netz:

  • Vivian Pein, Bundesverband Community Management: “Vier Tipps für gutes Community Management”
  • Alexander Urban, #ichbinhier: “Fünf Ratschläge für ein konstruktives Kommentarverhalten”
  • Stefan Lauer, Belltower.news: “Im Auge des Shitstorms: reagieren, aussitzen, oder Gegenöffentlichkeit schaffen?”
  • Hannah Magin, AllCodesAreBeautiful: “Gute Kampagnen-Slogans entwickeln” und “Counter-Storytelling: Damit Ihre Stimme gehört wird”
  • Martin Fehrensen, Social Media Watchblog: “Non-Profits in Sozialen Netzwerken”
  • Henning Flaskamp, Werk21 Kommunikation: “Fünf Tipps für einen guten Social Media Post”

Abgerundet wird die neue Publikation durch ein Flow-Chart-Poster. Es stellt für Community-Manager*innen einen schnellen Überblick über ihre Handlunsgoptionen gegen Hate Speech bereit und dient so als Entscheidungshilfe:

Poster zum Ausdrucken
Poster Ausschalten oder aushalten? So können Sie auf Hate Speech reagieren

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung reagiert auf eine rechtsextreme Alltagskultur, die sich vor allem in den neuen Bundesländern verankert hat. Das Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu stärken, die dem Problem entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die kontinuierlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorgehen, sich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Die wichtigste Aufgabe der Amadeu Antonio Stiftung: Lokale Akteurinnen und Akteure über eine finanzielle Unterstützung hinaus zu ermutigen, ihre Eigeninitiative vor Ort zu stärken.