Brücke|Most-Stiftung

Die private Brücke/Most-Stiftung wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik und anderen ostmitteleuropäischen Staaten zu unterstützen und zu fördern.

Zweck der Stiftung ist die Förderung:

  • der interkulturellen Begegnung von Deutschen und Tschechen, Slowaken und Polen mit dem Ziel der Gestaltung eines gemeinsamen Europas;
  • des zivilgesellschaftlichen Engagements;
  • der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Schüler- und Studentenhilfe; von Kunst und Kultur;
  • der Jugendhilfe.

Sie verwirklicht ihre Ziele insbesondere durch:

  • die Förderung von Veranstaltungen und Projekten auf den Gebieten der Bildung und Kultur sowie der Musik, Literatur, Kunst und der Kinder- und Jugendhilfe;
  • die Förderung von Sprachkursen, Vorträgen, Konzerten, Tagungen etc.;
  • die Bereitstellung von Stipendien für Studierende;
  • die Beratung und Betreuung von Studierenden;
  • die Betreuung des Austausches von Schülern und Lehrern.

Aktuelle Projekte

Spuren suchen – Qualifizierungsangebot für Projekte der historischen und demokratischen Bildung

Das vergangene Jahrhundert mit zwei Weltkriegen und zwei Diktaturen hat Spuren hinterlassen. Spuren des Horrors und der Trauer, aber auch Spuren der Hoffnung, Solidarität und Achtung der Menschenwürde. Diese Spuren gibt es überall – in der eigenen Familie, vor der Haustür, in der Nachbarschaft. Sie erzählen uns ihre Geschichten. Geschichten, die uns helfen, unser Werteverständnis von heute immer wieder neu zu hinterfragen. Geschichten, die aufgeschrieben, gezeichnet, gefilmt, aufgenommen, gespielt, getanzt, gesungen und somit gehört und gesehen werden müssen.

Mit unserem Projekt ist ein Informations- und Qualifizierungsangebot in Form von Seminaren, Workshops und Abendveranstaltungen geplant, um

  • gemeinsam ansprechende Veranstaltungs- und Bildungsformate zu entwickeln, die eine Beschäftigung mit historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts unter Einbezug der aktuellen Lebenswelt junger Menschen ermöglichen;
  • Best-Practice-Projekte und authentische Orte mit ihren Bildungsangeboten kennenzulernen;
  • zeitgemäße Methoden bei der Umsetzung von Projektideen wie lokale Spurensuche und/oder Fahrten an Lernorte bzw. Orte des Erinnerns und Gedenkens auszuprobieren.

Unser Angebot richtet sich an pädagogische Fachkräfte der außerschulischen Jugendarbeit im Haupt- und Ehrenamt. Gleichzeitig bieten wir auch eine Reihe von Workshops für Jugendliche (ab 16 Jahre), die sich an der Gestaltung von lokalen historischen Spurensuchprojekten oder einer Lernortfahrt aktiv beteiligen wollen.

Mehr Informationen: http://www.bmst.eu/projekte/spuren-suchen.htm

Landesservicestelle Lernorte des Erinnerns und Gedenkens

Der Besuch eines außerschulischen Lernortes mit pädagogischem Angebot trägt zur Bildung historischen Bewusstseins bei. Seien es Gedenkorte zur SED-Diktatur, für die Opfer des Nationalsozialismus oder des ersten Weltkrieges – authentische Orte lassen Geschichte lebendig werden.

Sie kommen aus Sachsen und wollen eine Bildungsreise zu einem außerschulischen Lernort in Sachsen, Deutschland, Tschechien oder Polen unternehmen? Die Landesservicestelle Lernorte des Erinnerns und Gedenkens bietet Ihnen dabei folgende Unterstützung:

  • Beratung zu außerschulischen Gedenkorten in Deutschland, Tschechien und Polen
  • Beratung zu und finanzielle Unterstützung von außerschulischen Gedenkorten in Sachsen
  • Unterstützung bei der Finanzierung und evtl. Antragstellungen für Ihre Vorhaben
  • Beratung zu Themen, Kooperationspartnern und Reiselogistik
  • Entwicklung und Begleitung von Bildungsfahrten zu Gedenkstätten nach Tschechien und Polen

Mehr Informationen: www.lernorte.eu

Kontakt

Ansprechpartner:
Tobias Kley (Bildungsmanager)
Lennart Jarosch (Landesservicestelle Lernorte)

Straße / Postfach:
Brücke/Most-Stiftung
Reinhold-Becker-Straße 5
01277 Dresden

Telefon:
+49/ 351/ 433 14 0

Fax:
+49/ 351/ 433 14 133

E-Mail:
info@bmst.eu

Internetadresse:
http://www.bmst.eu

Brücke|Most-Stiftung

Die Brücke|Most-Stiftung mit Sitz in Dresden macht historisch-politische und kulturelle Bildungsveranstaltungen und inter- und transkulturelle Begegnungsarbeit in Ostmitteleuropa.