Studie „COVID-19 in Sachsen. Sozialräumliche und politisch-kulturelle Rahmenbedingungen des Pandemiegeschehens.“

Erste repräsentative Studie zu den sozialräumlichen und politisch-kulturellen Rahmenbedingungen von Corona in Sachsen: Starke Verbreitung von Impfskepsis, Regierungskritik und Verschwörungsdenken. Deutliche Unterschiede zwischen Nord-, Südwest und Ostsachsen

Weiterlesen

Nach Datenskandal beim sächsischen Verfassungsschutz: Zivilgesellschaft ohne Vertrauen in den Geheimdienst

Wie in den letzten Tagen durch einen Bericht der Parlamentarischen Kontrollkommission und Schilderungen von Betroffenen bekannt wurde, hat der sächsische Verfassungsschutz offenbar über Jahre hinweg illegal enorme Datenmengen gesammelt und gespeichert. Betroffen davon sind nicht nur Landtagsabgeordnete und Regierungsmitglieder, sondern auch Menschen aus der Zivilgesellschaft, die sich im Freistaat tagtäglich unter teils enormen Gefahren gegen Rechtsextremismus engagieren. Der Sprecher_innenrat des Netzwerks Tolerantes Sachsen sieht Handlungsbedarf.

Weiterlesen

Förderaufruf »De-Radikalisierungs- und Distanzierungsberatung im Phänomenbereich Rechtsextremismus«

In Reaktion auf den anhaltend hohen Bedarf zur Auseinandersetzung mit rechtsextremistischen Einstellungen und Verhalten ruft das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Antragseinreichung zur Förderung einer Maßnahme »De-Radikalisierungs- und Distanzierungsberatung im Phänomenbereich Rechtsextremismus« (DeRaDiS) im Handlungsbereich Land im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« auf. Antragsfrist: 30. Juni 2021

Weiterlesen

Podcast: „Gedenkstätte trifft Wissenschaft“

In der 7. Folge des Podcasts „Gedenkstätte trifft Wissenschaft“ geht es gemeinsam mit Sophie Spitzner und Stephan Conrad um 10 Jahre lokalgeschichtliche Forschung in Döbeln, erinnerungskulturelle Arbeit in Sachsen und darum, warum ihnen Bildungsfahrten zu den ehemaligen Konzentrationslagern der „Aktion Reinhardt“ besonders am Herzen liegen.

Weiterlesen

PM: Watch the Lager – Rechtsgutachten erhöht Handlungsdruck auf Regierung – Hausordnungen in Lagern sind verfassungswidrig

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz haben das Antidiskriminierungbüro Sachsen e.V., der Sächsische Flüchtlingsrat e.V. sowie der Leipziger Initiativkreis: Menschen.Würdig. ein Rechtsgutachten vorgestellt, welches sich mit den Hausordnungen in sächsischen Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete befasst. Ein solches zu beauftragen war angesichts zahlreicher Sanktionsmöglichkeiten, die die Hausordnung vorgibt, notwendig geworden. So können die Betreiber der Aufnahmeeinrichtungen regelmäßig die Zimmer der Bewohner*innen durchsuchen. Auch ist vorgesehen, bei Verstößen gegen die Hausordnung ein Hausverbot von bis zu vier Stunden zu erlassen.

Weiterlesen

Jugendnotfonds Sachsen

Der Jugendnotfonds Sachsen unterstützt engagierte junge Menschen beim Erhalt ihrer selbstverwalteten Jugendclubs oder Jugendinitiativen im ländlichen Raum Sachsens durch die Übernahme von Betriebskosten, Beratungsangebote, finanzielle Unterstützung für die Wiedereröffnung und Verbreitung eurer Geschichte in der Öffentlichkeit. Laufzeit: Zunächst zwischen Mai und August 2021. Nächste Antragsfrist: fortlaufend.

Weiterlesen

Themenschwerpunkt und Veranstaltungen: Das Bürgerbudget

Der Freistaat Sachsen möchte Bürgerbudgets fördern, um in den Kommunen positive nachhaltige Entwicklungen anzustoßen. Sie wollen in Ihrer Kommune gern ein Bürgerbudget einführen, aber es fehlt Ihnen noch die eine oder andere Expertise? Die Akademie für Lokale Demokratie e.V. bietet jetzt für Kommunen Hintergrundinformationen und Weiterbildungsveranstaltungen rund um das Bürgerbudget an.

Weiterlesen

Förderaufruf Antisemitismus, Antiziganismus, Jüdisches Leben

Im Rahmen des Landesprogramms »Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz« können bis zum 31. Mai 2021 nochmals Anträge zur Förderung von Projekten im Jahr 2021 mit besonderem thematischen Schwerpunkt („Antisemitismus“, „Antiziganiasmus/Antiromanismus“ und „Jüdisches Leben“)eingereicht werden. Grundlage der Förderung ist die Richtlinie Weltoffenes Sachsen vom 10. März 2020. Die Förderhöhe beträgt bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Antragsfrist: 31.05.2021.

Weiterlesen

Broschüre zu selbstverwalteten Jugendräumen

Das Mobile Jugendkulturbüro hat in den letzten Monaten als Mitglied der Arbeitsgruppen Eigenständige Jugendpolitik (AG EJP) an einer Broschüre zu jugendliche Selbstverwaltung in Sachsen mitgearbeitet. In dieser Broschüre wird über engagierte junge Menschen berichtet, die sich mit viel Freude etwas Eigenes aufgebaut haben. Damit sollen junge Menschen, die eigene Projekte umsetzen oder einen eigenen Jugendraum suchen und aufbauen, mit guten Beispielen sowie zahlreichen Hinweisen unterstützt werden. Die Broschüre ist auch als Anregung für erwachsene Personen gedacht, die junge Menschen in ihrem Tun begleiten.

Weiterlesen

Sachsen rechts unten 2021 – Neue Publikation zu rechten Orten in Sachsen

Am Freitag, den 07. Mai 2021 veröffentlicht das Kulturbüro Sachsen e.V. seine Jahrespublikation „Sachsen rechts unten 2021“. Mit dieser Publikation wirft der Verein jährlich einen ausführlichen Blick auf die qualitative Verfasstheit der extrem rechten Szene im Bundesland. In der siebten Ausgabe von „Sachsen rechts unten“ liegt der Schwerpunkt auf Immobilien und Orten, die von extrem rechten Strukturen genutzt und vereinnahmt werden.

Weiterlesen

Queere Jugend in Sachsen – TransAktion – Infoaustausch zur Transidentität / Episode 1: ”Vorher”

Die erste Episode von „Queere Jugend in Sachsen“ ist online. Dort sprechen Henry und Noah über ihre Transidentität. Das Projekt entstand 2020 im Corona-Lockdown. Ziel war es, queere Jugendliche zu empowern und sie mit eigener Stimme kreativ zu Wort kommen zu lassen. Die Videos werden in Sachsen u.a. im Rahmen der Sensibilisierungsarbeit für Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe eingesetzt.

Weiterlesen

k.A. | Pädagogische Mitarbeit (m/w/d) „Beratungsstelle Sachsen“ | Leipzig und Sachsen

Die BERATUNGSSTELLE Sachsen von Violence Prevention Network bietet – vorbehaltlich der Bewilligung der Mittel – eine befristete Stelle: Pädagogische Mitarbeit (m/w/d) „Umsetzung in den Bereichen: Beratung, Fortbildung und Intervention“ (30h/Woche, Vergütung analog TVÖD EG11, befristet bis: keine Angabe, Arbeitsort: Sachsen mit Bürostandort Leipzig). Bewerbungsfrist: keine Angabe.

Weiterlesen

TolSax Update | Newsletter Mai 2021

Im TolSax Update Mai schauen wir noch einmal zurück auf die Aktivitäten am 1. Mai – und was generell so los ist in den Landkreisen. Wir starten den Monat also mit vielen Neuigkeiten aus der sächsischen Zivilgesellschaft: Eine Reihe neuer Podcasts, Bücher und Handreichungen unserer Mitglieder sind erschienen, die wir Euch unbedingt ans Herz legen wollen. Viel Freude beim Stöbern!

Weiterlesen

Unser Podcast: SelbstLaut

In ihrem Podcast haben Ali und Daniel vom Mobilen Jugendkulturbüro junge, politische Leute zu Gast, die sich in selbstverwalteten Projekten engagieren. Sie entwerfen Ideen demokratischer Freiräume, sorgen für lebendige und menschenrechtsorientierte Debatten und haben auch sonst einiges zu bieten. In jeder Folge widmen sie sich einem Thema zu jugendlicher Selbstverwaltung und politischem Engagement in der sächsischen Provinz. Dabei kommen aktive Jugendgruppen aus Sachsen zu Wort, teilen Ihre Erfahrungen und tauschen sich aus.

Weiterlesen

Unterstützt die Kampagne #HIKEFOR!

Wenn es um Angebote für Jugendliche geht, gleicht die sächsische Provinz vielerorts einer Brachlandschaft. Aber nicht nur die Bedürfnisse von Jugendlichen, sondern auch die von Geflüchteten werden oftmals schlichtweg ignoriert. Diejenigen Initiativen, die Jugendliche oder Geflüchtete in ihren Bedürfnissen, Zielen und Rechten unterstützen, müssen regelmäßig um ihre Finanzierung hinsichtlich der Vergabe staatlicher Fördergelder bangen und kämpfen, um ihre enorm wichtige Arbeit auch zukünftig fortsetzen zu können. Übergeordnetes Ziel der Kampagne #HIKEFOR soll es daher sein, Strukturen aufzubauen, um emanzipatorische Jugend- und Geflüchtetenarbeit unabhängig(er) von der – oftmals vagen – Vergabe staatlicher Fördergelder zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es unter anderem einer breiten Öffentlichkeit, die initiierenden Akteur*innen der emanzipatorischen Jugend- und Geflüchtetenarbeit nur mit eurer Hilfe erreichen können. Unterstützt die Kampagne mit einem Beitrag für ihren Blog und die Social Media-Kanäle! Einsendeschluss für die von euch erarbeiteten Beiträge: 21.05.2021.

Weiterlesen