31.08. | Der Sächsische Förderpreis für Demokratie

Start des Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2020: Projekte und Kommunen können sich ab 10. Juli bewerben

Direkt zum Artikel

Autor_innen: Amadeu Antonio Stiftung

Die auslobenden Stiftungen (Amadeu Antonio Stiftung, Freudenberg Stiftung, Sebastian Cobler Stiftung und Dirk Oelbermann Stiftung) laden Projekte und Kommunen aus Sachsen erneut zur Bewerbung für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie ein.

Die Corona Pandemie geht zwar nicht spurlos am Sächsischen Förderpreis für Demokratie vorbei, beispielsweise wird es 2020 einen deutlich kleineren Festakt geben, dennoch haben sich die auslobenden Stiftungen dazu entschlossen, das Bewerbungsverfahren, wie auch in den Vorjahren, pünktlich zum Start der Sommerferien in Sachsen, zu starten. In diesem Jahr sind erneut Projekte und Kommunen aufgefordert, sich zu bewerben. In der Kategorie Projektpreis können 1x 5000,00€ und mehrere Anerkennungspreise zu jeweils 1000,00€ gewonnen werden. Neu ist, dass in der Kategorie Kommunenpreis erstmals in der Geschichte des Förderpreises nicht nur ein unbarer Preis verliehen wird (Plakette „Kommune der Demokratie“, hochwertig gestaltete Broschüre zur Außendarstellung und Würdigung), sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 3000,00€ ausgeschrieben wird. Hierbei bedanken wir uns besonders bei der Freudenberg Stiftung, welche diese Mittel zur Verfügung stellt.

Ab dem 10. Juli können sich Projekte und Kommunen per Online-Formular bewerben. Die Links zu den Formularen werden bis 31.8.2020 geschaltet sein. Die Ausschreibungskriterien werden bereits zur Mitte der kommenden Woche einsehbar sein (PDF). Zur Information und Streuung des Förderpreises werden wir außerdem noch eine Pressemitteilung herausgeben.

Wenn Sie / ihr Fragen haben / habt, melden Sie sich / meldet euch gern unter

foerderpreis@amadeu-antonio-stiftung.de

oder

Tel. 0341 462626 226

www.demokratiepreis-sachsen.de

Darum braucht es den Sächsischen Förderpreis für Demokratie

„Demokratie braucht Demokraten“, sagte bereits der ehemalige Reichspräsident Friedrich Ebert. Es könnte aber auch heißen: Demokratie ist kein starres System. Es lebt von Menschen und von der Dynamik der Aushandlungen von Menschen. Demokratie ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Insbesondere in Krisen, wie beispielsweise der aktuellen Corona Pandemie, stellen Menschen die Funktionsweise der Demokratie in Frage oder agitieren verschiedenste Demokratiefeinde auf offener Bühne, da sie den Gunst der Stunde nutzen wollen, um Anhänger*innen für ihr gefährliches Spiel zu gewinnen.

Gut so, dass in Sachsen sowohl viele Demokrat*innen als auch Demokratie-Initiativen beheimatet sind. Diese zu fördern und zu unterstützen ist das Kernanliegen des Sächsischen Förderpreis für Demokratie. Sei es beispielsweise ein kleiner Verein, der in ländlichen Gegenden nicht-rechten Jugendlichen Kulturangebote macht oder ein Projekt an einem Theater, dass Menschen dazu auffordert, gemeinsam neu zu überlegen, was Solidarität 2020 bedeutet. Gesucht werden die kleinen und größeren Vorhaben, welche die Demokratie in Sachsen und die offene Gesellschaft bereichern.

Der Sächsische Förderpreis für Demokratie ist kein Ersatz für eine groß angelegte Förderung wie beispielsweise das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen“. Gleichzeitig kann und soll mit dem Hauptpreis in Höhe von 5000,00€ oder den Anerkennungspreisen in Höhe von 1000,00€ durchaus ein Förderschub geleistet werden. Es geht aber auch und besonders um die öffentliche Würdigung und Wertschätzung der Projekte, indem diese beispielsweise mit einem zentralen Festakt in Dresden geehrt werden.

Teilnahme und Kontakt

An wen richtet sich die Ausschreibung?

Es gibt zwei Möglichkeiten der Teilnahme: Projekte und Kommunen können

  • sich selbst bewerben oder
  • von anderen für den Preis nominiert werden.

Eingeladen sind Projekte und Kommunen die,

  • sich für eine demokratische Alltagskultur stark machen,
  • sich für die Partizipation und Beteiligung von Menschen einsetzen, die besonders unter den Corona-Einschränkungen leiden,
  • sich für die Einhaltung von Menschenrechten und Minderheitenschutz engagieren,
  • sich offensiv mit Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus auseinandersetzen,
  • sich mit Verschwörungsideologien und Antisemitismus im Kontext der Corona Pandemie auseinandersetzen,
  • Betroffene rechter Gewalt oder Flüchtlinge in ihrer Region unterstützen,

Wie kann man sich bewerben?

Hier geht es zum Bewerbungsformular für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie – Projektpreis – 2020. 

Hier geht es zum Bewerbungsformular für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie – Kommunenpreis – 2020. 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte den Ausschreibungen, die Sie auf der Startseite finden. 

Einsendeschluss ist der 31. August 2020.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Wie werden die Preisträger ermittelt?

Im Oktober 2020 tagt eine Jury. Diese wählt aus allen eingegangenen Bewerbungen die Nominierten für die Förderpreise aus. Wir benachrichtigen alle Nominierten nach dem die Entscheidung der Jury feststeht. Über die Zusammensetzung der Jury informieren wir Sie weiter unten auf dieser Webseite. 

Verantwortlich für die Umsetzung und Koordination des Sächsischen Förderpreis für Demokartei ist das

Büro der Amadeu Antonio Stiftung Sachsen in Leipzig.

Ihr Ansprechpartner:

Benjamin Winkler

Tel. 0341 462626 226

foerderpreis@amadeu-antonio-stiftung.de

Weitere Informationen hier

Hier finden Sie die Ausschreibung zum Projektpreis 2020. 

Hier finden Sie die Ausschreibung zum Kommunenpreis 2020.

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung reagiert auf eine rechtsextreme Alltagskultur, die sich vor allem in den neuen Bundesländern verankert hat. Das Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu stärken, die dem Problem entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die kontinuierlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorgehen, sich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Die wichtigste Aufgabe der Amadeu Antonio Stiftung: Lokale Akteurinnen und Akteure über eine finanzielle Unterstützung hinaus zu ermutigen, ihre Eigeninitiative vor Ort zu stärken.