Rigardu e.V.

Rigardu führte bis 2018 Hilfsaktionen an Orten humanitärer Not durch, parallel dazu teilten wir in Vorträgen und Workshops unsere Erfahrungen. Mittlerweile haben wir unsere Bildungsangebote stark ausgeweitet und fokussieren uns hierauf. Ein anderes Projekt von Rigardu ist die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen als Teil des Border Violence Monitoring Network (BVMN).

Im Rahmen unserer Bildungsarbeit führen wir Workshops und Seminare für Schüler*innen ab Klasse 7, Jugendliche und Erwachsene durch. Von einem mehrstündigen Workshop bis zu ganzen Projekttagen passen wir unser Angebot an die Rahmenbedingungen und Erwartungen an und gestalten individuelle Konzepte.

Wir können folgende Themen behandeln:

  • Flucht und Migration
  • Antirassismus, Auseinandersetzung mit (un)sichtbaren Privilegien, Geschichte des Rassismus (auch Kolonialismus)
  • Diskriminierung bzw. Umgang mit Vielfalt, auch im Bezug zu Intersektionalität (z.B. aufgrund von Geschlecht/Sexualität und Klasse/sozialer Status)
  • Menschenrechte / Menschenrechtsverletzungen (an EU-Außengrenzen)
  • Antifaschistische Bildungsarbeit, d.h. Prävention faschistischer Entwicklung und Stärkung von Zivilcourage

Kontakt

Ansprechpartner:
Kristian Prewitz und Lea Weber

Straße:
Rigardu e.V. (Arbeitskreis Poltische Bildung)

Wurzner Str. 34
04315 Leipzig

e-mail:
bildung@rigardu.de

Internetadresse:

https://rigardu.de/

Rigardu e.V.

Der Rigardu e.V. aus Leipzig bietet u.a. Workshops und Seminare an für Schüler*innen und Erwachsene zu den Themen Flucht und Migration, Antirassismus, Diskriminierung, Menschenrechte/Menschenrechtsverletzungen und Antifaschistische Bildungsarbeit.