Roter Stern Leipzig 99 e.V.

Der Rote Stern Leipzig wurde 1999 von vierzig Jugendlichen gegründet. Heute sind es bereits vierhundert Mitglieder aller Altersgruppen. Die Hauptwirkungsstätte des Projektes ist Connewitz im Süden von Leipzig, wo sich auch die Geschäftsstelle des Vereins befindet.

Ein großer Teil dieses Stadtgebietes ist von einer alternativen Soziokultur geprägt. Die Spiel­stätten befinden sich jedoch im gesamten Südraum Leipzigs. Daher erstreckt sich das Ein­zugsgebiet auch auf bürgerliche oder sozial schwach entwickelte Stadtteile, die dem sozio­kulturellen Leben eher skeptisch oder mit Ablehnung entgegensehen.

Fußball ist seit seiner Etablierung der gesellschaftlich populärste (Breiten-) Sport in Deutsch­land. Trotz seiner Beliebtheit haftet dem Fußball oft ein negatives Image an. Stadien und Fußballplätze sind Sozialräume in denen es häufig zu Diskriminierungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt. Vor allem für Jugendliche sind die Vereine eine bedeutende Sozialisationsinstanz.

Ziel des Vereins ist es, innerhalb und außerhalb der Strukturen ein Problembewusstsein zu schaffen, welches diskriminierende Äußerungen und gewalttätiges Verhalten thematisiert und so ein aktives, zivilgesellschaftliches Handeln gegen jegliche Form von Diskriminierung ermöglicht. Fußball und die Teilnahme am regulären Spielbetrieb wird, neben dem Spaß an diesem Sport, als Mittel gesehen, unseren gemeinsamen Gedanken nach außen zu tragen.

Kontakt

Ansprechpartner:
Adam Bednarsky

Straße / Postfach:
Roter Stern Leipzig 99 e.V.
Wolfgang-Heinze-Str. 22
04277 Leipzig

Telefon:
0341/6856919

Fax:
0341/6856918

e-mail:
rotersternleipzig99@hotmail.com

Internetadresse:
https://rotersternleipzig.de/

Roter Stern Leipzig 99 e.V.

Sportverein aus dem Leipziger Süden: Fußball, Handball, Volleyball, Basketball, Tischtennis, Schach, Radsport, Laufen, Triathlon. Es ist uns egal, woher ein Mensch kommt, ob oder welcher Religion er anhängt und welche sexuelle Orientierung oder welchen sozialen Status er hat. Wir engagieren uns gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie. Außerdem ist es uns ein Anliegen, nicht nur in unserem Verein ein offenes Klima herzustellen, sondern auch über den Sport hinaus an Initiativen und Aktionen beispielsweise gegen Rassismus teilzunehmen.