Leipziger Zustände 2016

Die neue Ausgabe der Broschüre „Leipziger Zustände“ des Projekts chronik.LE ist ab sofort an verschiedenen Stellen in Leipzig und Umgebung kostenlos erhältlich und kann auf deren Webseite heruntergeladen werden.

Die regelmäßig erscheinende Broschüre bietet in ihrer fünften Ausgabe einen Überblick zu Neonazismus und Diskriminierung in der Leipziger Region. Im aktuellen Heft beschäftigt sich eine Vielzahl von Autor_innen, Journalist_innen, Wissenschaftler_innen und Vertreter_innen verschiedener Gruppen und Organisationen unter anderem mit Legida, dem „Compact“-Magazin, Querfront-Bestrebungen und rassistischen Äußerungen prominenter Leipziger Persönlichkeiten. Die Entwicklung im Neonazi-Spektrum wird ebenso beleuchtet wie die „Alternative für Deutschland“, der Anstieg rechter Gewalt und die zunehmenden Übergriffe auf demokratische Institutionen. Ein Schwerpunkt der Ausgabe ist die Perspektive von Betroffenen. In mehreren Interviews und Beiträgen kommen Asylsuchende und Unterstützer_innen von Geflüchteten zu Wort.

Mit 84 Seiten ist die neue Ausgabe die umfangreichste aller „Leipziger Zustände“, die seit 2009 im Abstand von ca. 2 Jahren erscheinen. Die Broschüre, die von der Stadt Leipzig und der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen gefördert wurde, ist ab Ende Januar 2017 kostenlos erhältlich.

Engagierte Wissenschaft e.V.

Der Engagierte Wissenschaft e.V. aus Leipzig schafft Räume für alternative, undogmatische und möglichst hierarchiefreie Diskussionsprozesse. Er ist offene Austauschplattform für Student_innen und Nachwuchswissenschaftler_innen, die den Elfenbeinturm verlassen und sich im Sinne Bourdieus einer "engagierten Wissenschaft" widmen möchten, die mit ihrem „erfinderischen Geist“ neue Ziele, Inhalte und Aktionen vorbereitet: In den AGs Forum für Kritische Rechtsextremismusforschung, AG postkolonial und chronikLE.