Veröffentlichung: Politisch Handeln im autoritären Sog – Ungehorsam

Kritik am autoritären Sog – und progressive Visionen für eine demokratische Zukunft in einer Gesellschaft der Vielen: Der neu erschienene Tagungsband „Politisch Handeln im autoritären Sog – Ungehorsam“ fasst zentrale Ergebnisse unserer Demokratietagungen zusammen und setzt Impulse für kommende Veranstaltungen.

Weiterlesen

15.02. | 2 Pädagogische*r Mitarbeiter*innen(m/w/d) im Fachbereich Migration/Integration | Chemnitz

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. sucht zwei Pädagogische Mitarbeiter*innen im Fachbereich Migration Integration in Vollzeit für den Standort Chemnitz (40h/Woche, zunächst befristet bis zum 31.12.2022, Dienstort: Chemnitz). Bewerbung mit Gehaltsvorstellung und Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins. Bewerbungsfrist: 15.02.2021.

Weiterlesen

15.02. | Pädagogische*r Mitarbeiter*in(m/w/d) im Fachbereich Migration/Integration – Teilzeit | Dresden

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. sucht ein*e Pädagogische*n Mitarbeiter*in im Fachbereich Migration Integration in Teilzeit für den Standort Dresden (20h/Woche, zunächst befristet bis zum 31.12.2022, Dienstort: Dresden). Bewerbung mit Gehaltsvorstellung und Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins. Bewerbungsfrist: 15.02.2021.

Weiterlesen

15.02. | Pädagogische*r Mitarbeiter*in(m/w/d) im Fachbereich Migration/Integration – Vollzeit | Dresden

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. sucht ein*e Pädagogische*n Mitarbeiter*in im Fachbereich Migration Integration in Vollzeit für den Standort Dresden (40h/Woche, zunächst befristet bis zum 31.12.2022, Dienstort: Dresden). Bewerbung mit Gehaltsvorstellung und Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins. Bewerbungsfrist: 15.02.2021

Weiterlesen

15. – 30.01. | 2. Jugendmigrationskonferenz | Online

Was haben unsere Handys mit Flucht und Migration zu tun? Wie steht es um die aktuelle EU-Asylpolitik? Welche Formen von Rassismus gibt es? Warum ist es so schwierig, über ihn zu reden oder zu bekämpfen? Und vor allem: Was können wir tun? Auf der 2. JuMigra 2021 geht es um die globalen Ursachen von Flucht und Migration, unterschiedlichen Mechanismen von Rassismus sowie Handlungsmöglichkeiten mit dem Ziel, Ungleichheiten abzubauen. In Form von Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden werden Aspekte aus den vier Themenbereichen „Koloniales Erbe“, „Flucht und Migration“, „Institutioneller Rassismus“ sowie „EU-Asylpolitik“ behandelt. Außerdem werden zwei Empowerment-Workshops angeboten.

Weiterlesen

20. oder 22.01. | Stream: Futureland | Online

Das Maxim Gorki Theater streamt an zwei Terminen sein Stück Futureland: Futureland ist ein Science-Fiction-Dokumentartheaterstück mit Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren, die alleine aus Afghanistan, Syrien, Somalia, Guinea, Bangladesch nach Deutschland gekommen sind. Sie haben die Welt zu Fuß, mit dem Boot oder versteckt in einem Lastwagen durchquert und leben jetzt in Berlin, umgeben von Sozialarbeiter*innen, Jugendamt, Vormündern und anderen jungen Menschen verschiedener Kulturen.

Weiterlesen

04.02. | Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten | Online

Alice Hasters ist eine Schwarze Frau mit einem weißen Elternteil. In Ihrem Alltag sieht sie sich oft mit unangenehmen Fragen konfrontiert: »Aber wo kommst du wirklich her?«, »Kannst du überhaupt Sonnenbrand bekommen?«. Jede Frage, die auf ihre „wirkliche“ Herkunft zielt, lässt sie die Ausgrenzung spüren. Anhand persönlicher Erfahrungen spiegelt Hasters die vielfältigen Lebenssituationen, in denen Black and Indigenous People of Color (BIPOC) Diskriminierung täglich erleben. Ihr Buch ist eine Aufforderung an weiße Menschen, sich ihrer unreflektierten Gedanken, Äußerungen und Verhaltensweisen gegenüber BIPOC bewusst zu werden – denn selbst freundlich gemeinte Kommentare offenbaren tiefsitzenden Rassismus. Wenn weiße Menschen verstehen lernen, was jene Sätze beim Gegenüber auslösen, haben wir endlich eine Grundlage über Rassismus zu sprechen. Erst dann begreifen wir, dass es nicht um Sprachregelungen oder Verbote geht, sondern um respektvollen Umgang in einer vielfältigen Gesellschaft. Rassismus ist nicht nur der Skinhead mit Springerstiefeln, er lauert verborgen in jedem Menschen – es wird Zeit, dass wir darüber sprechen.

Weiterlesen

k.A. | Projektleitung für das Projekt „Islamische Wohlfahrtspflege“ | Leipzig oder Dresden, Homeoffice möglich

Die Soziale Dienste und Jugendhilfe gGmbH sucht zum 26. März 2021 eine Projektleitung für das Projekt „Islamische Wohlfahrtspflege“ (30h/Woche, angelehnt an TvÖD E9a, zunächst befristet bis 31.12.2021, Weiterbeschäftigung unter Vorbehalt einer entsprechenden Bewillligung angestrebt. Arbeitsort: Leipzig oder Dresden, Homeoffice möglich). Bewerbungsfrist: keine Angabe.

Weiterlesen

Infos zu abgelehnten Projekten gesucht

Ihr habt ein Ablehnung für einen Projektantrag in den Landesförderprogrammen „Weltoffenes Sachsen“ oder „Integrative Maßnahmen“ erhalten? Wir vom TolSax möchten uns gerne einen Überblick verschaffen: Welche Projekte sind von solchen Ablehnungen betroffen? Daher möchten wir Euch einladen uns Bescheid zu sagen, falls Euer Projekt auch abgelehnt worden ist.

Weiterlesen

Bon Courage e.V. bleibt! Mit deiner Spende!

Die Engagierten vom Bon Courage e.V. aus Borna im Landkreis Leipzig haben über Jahre eine Struktur für die Unterstützung von geflüchteten Menschen aufgebaut. Und diese Arbeit ist aufgrund einer abgelehnten Projektförderung ab kommendem Jahr gefährdet. Nur mit eurer Solidarität kann es in Borna weitergehen. Unterstützt den Verein jetzt mit einer Spende!

Weiterlesen

„Ich wünsche mir, dass uns die Zivilgesellschaft nicht als Integrationsprojekt versteht, sondern erkennt, dass wir selbst Teil dieser Gesellschaft sind“

Johannes Richter befragt Hamida Taamiri zu ihrem Engagement in Bautzen. In der Region Ostsachsen ist sie eine der wichtigsten Ansprechpartner:innen für MSOs und begleitet immer wieder Migrant:innen auf dem Weg, sich zu organisieren. Regelmäßig organisiert sie Jugendcamps und schafft Räume des politischen Empowerments für Migrant:innen in Ostsachsen.

Weiterlesen

08.12.20 | #Leavenoonebehind vor der Haustür – Wie sieht die Wohn- und Arbeitssituation Geflüchteter in Sachsen aus? | Online

Mithilfe des Hashtags #Leavenoonebehind solidarisierten sich viele Menschen mit den Betroffenen und wiesen auf die Missstände am Rande Europas hin. Doch wie sieht es eigentlich hier bei uns aus? Inwiefern gilt #Leavenoonebehind auch vor der eigenen Haustür? Dem Thema soll sich mithilfe von Ahmad Muhebi und Carolin Helmecke genähert werden, die mit persönlichen Erfahrungsberichten und rechtlicher Expertise aufzeigen, vor welchen praktischen und rechtlichen Problemen Geflüchtete stehen, nachdem sie in Sachsen angekommen sind.

Weiterlesen

04.12.20 | Querfeld-Release: Lesungen und Podiumsdiskussion – 2020 hat Spuren hinterlassen | Online

Nach einer Lesung von Beiträgen aus dem Jahresmagazin QUERFELD des Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. diskutieren ab 19 Uhr Mohsen Farzizadeh (Aktivist, der sich für dezentrale Unterbringung einsetzt), Angela Müller (Co-Geschäftsleitung vom SFR) und Juliane Nagel (Die Linke) über die Herausforderungen für Geflüchtete und die Arbeit mit Geflüchteten im vergangenen Jahr.

Weiterlesen

Die Anderen – das Eingewandertentheater

„Die Anderen“ ist ein Theaterprojekt von und mit Menschen, die aus verschiedenen Gründen nach Deutschland eingewandert sind. Eine Gruppe von Menschen, die an die transformative Kraft und politische Notwendigkeit von Kunst, Theater und Storytelling glaubt – und daher die eigenen Stimmen nutzen möchte, um Geschichte zu erzählen. „Die Anderen“ soll professionelle Arbeit wertschätzen und vergüten. Hilf mit, damit „Die Anderen“ 2021 eine erste Theaterproduktion entwickeln können!

Weiterlesen

03.12.20 | Olivia Wenzel liest: 1000 Serpentinen Angst | Online

Die freie Autorin Olivia Wenzel erzählt von den Erfahrungen einer jungen, in der DDR geborenen ‚Person of Colour‘. Es ist ein Buch über vielfältige Formen der Ausgrenzungserfahrungen, berichtet jedoch ebenso von Zughörigkeit, Anerkennung und Freundschaft. Aber was bedeutet es, sich mit Erfahrungen der Ausgrenzung alltäglich auseinandersetzen zu müssen? Wie und wo wird dagegen Zugehörigkeit erlebt und welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen sein?

Weiterlesen

TolSax Update | Newsletter Dezember 2020

Der letzte Newsletter eines ungewöhnlichen Jahres mit vielen Herausforderungen für die Zivilgesellschaft enthält einen umfangreichen Rückblick, aber auch einer Vorausschau auf das kommende Jahr. Und wie immer vielfältige News aus den Projekten!

Weiterlesen